Carl Maria von Weber an Johann Stephan Decker? in Wien (Entwurf)
Dresden, Dienstag, 20. November 1821

Auf Verlangen* bezeugt Unterzeichneter hiermit, daß die Fertigung seines Portraites im Steindruk durch den rühmlichst bekannten Künstler H: Deker in Wien, ihm nur angenehm sein könne*.

CMvWeber.

Apparat

Zusammenfassung

bezeugt, daß die Fertigung seines Portraits im Steindruck durch Decker ihm nur angenehm sein könne;

Incipit

Auf Verlangen bezeugt Unterzeichneter hiermit

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XI, Bl. 75a/v

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "Auf Verlangen": Ein Brief von Decker ist im TB nicht vermerkt, möglicherweise hatte Decker durch Mosel oder Treitschke bei Weber anfragen lassen.
    • "… ihm nur angenehm sein könne": Porträt-Lithographie von J. S. Decker (nach Vorbild des Weber-Porträts von Friedrich Jügel); Exemplare u. a. in D-B, Weberiana Cl. VIII, H. 1, Nr. 12 und A-Wn, Pg 2201:I (13).

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.