Carl Maria von Weber an Johann Valentin Teichmann in Berlin
Dresden, Donnerstag, 10. Januar 1822

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S Wohlgebohren

Herrn Teichmann

Im Hause des Herrn Grafen

von Brühl

zu

Berlin

Geehrter Herr und Freund!

Vor geraumer Zeit habe ich mir im Auftrag meiner Direktion die Freyheit genommen, den Herrn Grafen v: Brühl zu ersuchen uns eine Eule und den rothen TodtenKopf des Samiel in Berlin gütigst verfertigen zu laßen, zum Behuf der hiesigen Vorstellung des Freyschützen. da die Zeit sehr drängt |: die Oper soll zwischen dem 17 und 20[t] sein :| und ich noch mit gar keiner Antwort beehrt worden bin, so nehme ich Ihre mir vielfältig bekannte Gefälligkeit in Anspruch, den H: Grafen daran zu errinnern, und die hieher Sendung möglichst zu beschleunigen.      Ich kenne den Andrang der vielen Geschäfte die den H: GeneralIntendanten solche Kleinigkeiten leicht können vergeßen laßen, da ich aber weiß mit welcher Güte Er sonst immer für mich sorgte, befürchtete ich auch hier keine Fehlbitte gethan zu haben.

Haben Sie die Güte alle die sich meiner errinnern wollen aufs freundlichste von mir zu grüßen und gedenken Sie gerne Ihres
Ihnen achtend zugethanen
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

bittet Brühl daran zu erinnern, daß er für die Dresdner Freischütz-Aufführung die Eule und den Totenkopf aus Berlin haben wollte, da die Zeit drängt

Incipit

Vor geraumer Zeit habe ich mir im Auftrag

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Krakau (PL), Uniwersytet Jagielloński. Biblioteka Jagiellońska (PL-Kj)
    Signatur: Slg. Varnhagen, MS. 273

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.)
    • PSt:

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.