Carl Maria von Weber an Johann Daniel Heinrich Stümer in Berlin
Dresden, Sonntag, 10. Februar 1822

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S: Wohlgebohren

Herrn H. Stümer

Mitglied des Königl: Theaters

zu

Berlin.

Geehrter Freund!

Im Augenblik meiner Abreise nach Wien erhalte ich Ihren lieben Brief. Verzeihen Sie daher meine Kürze.

Um Ihrem Geschäft mit H: Haberkorn nicht im Wege zu sein, soll er den Freyschützen für 16 Fried: dor: haben. Aber einen Revers ausstellen, ihn blos für seine Bühne zur Darstellung zu gebrauchen, und nicht weiter zu verkaufen, vertauschen, verleihen, verschenken pp noch Auszüge daraus zu erlauben.

Sie haben sehr* recht daß Max noch eine Arie haben könnte; und der Plaz den Sie gewählt haben ist gut. Aber – ich kann keine machen, denn meine große Oper für Wien macht mir wegen Kürze der Zeit schon alle Haare gen Berg stehen.

aber legen Sie in Gottes Nahmen ein. Sie werden nichts schlechtes wählen, und ich glaube Ihnen durch diese Bereitwilligkeit gewiß meine Freundschaft zu beweisen.

Die Antwort wegen der Oper belieben Sie an meine Frau zu adressiren, die dann die Sendung an Sie oder nach Amsterdam besorgen wird*, wie Sie es wollen?

Und nun Gott befohlen. mit herzlicher Achtung und Freundschaft Ihr
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

verkauft Freischütz nur ausnahmsweise für 16# u. gestattet Stümer eine Arie für Max einzulegen, die er für sinnvoll hält, aber selbst kann er wegen der Arbeiten an Euryanthe keine schreiben

Incipit

Im Augenblik meiner Abreise nach Wien

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek –- Staats– und Universitätsbibliothek Dresden, Musikabteilung (D-Dl)
    Signatur: Mscr. Dresd. App. 394

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (2 b. S. einschl. Adr.), Siegelrest
    • PSt: DRESDEN | 11. Feb. 22.]

    Provenienz

    • Lengfeld, M. (Köln): Kat. 42 (21. Nov. 1932), Nr. 559
    • Cohn, Albert: Kat. 169 (1885), Nr. 500 (unter 14. Febr.)
    • Cohn, Albert: Kat. ?? (Angaben fehlen), Nr. 378 (unter 14. Febr.), dort Zitate

Textkonstitution

  • s„S“ überschrieben mit „s“.

Einzelstellenerläuterung

  • „… Sie haben s ehr“auch lesbar als: sicher.
  • „… oder nach Amsterdam besorgen wird“In sein Ausgabenbuch trug Weber die Freischütz-Partitur Nr. 32 für Amsterdam ein; im Tagebuch sind am 11. Juli 1822 die Kosten für die Abschrift und am 20. Juli 1822 der Eingang der Honorarzahlung nachgewiesen. In der Amsterdamer Erstaufführung der Oper (02. Oktober 1822) sang Stümer den Max, Haberkorn den Caspar. Lt. Bericht in der AmZ, Jg. 25, Nr. 21 (21. Mai 1823), Sp. 332, gefiel die Musik sehr, „das Stück aber nicht“.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.