Carl Maria von Weber an Franziska Baermann in München
Dresden, Donnerstag, 26. Dezember 1822

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Mit herzlichem Danke erkenne ich die freundliche Annäherung, mit der Sie mich durch Ihre verehrten Zeilen als den treuen Freund Ihres Heinrichs [Bärmann]* begrüßen. Als solcher habe ich allerdings ein Recht auf Ihre Theilnahme und ich würde mir es nicht haben streitig machen lassen, diesen in Anspruch zu nehmen, wenn Ihre liebe Zuschrift mir nicht so angenehm zuvorgekommen wäre. Dabei haben Sie mir aber auch gleich Stoff zu den ersten Händeln gegeben. Ist das auch Recht, den einfachen Freund Ihres Mannes so mit schmeichelhaften Dingen zu überschütten, daß er verstummen muß in der Erwiderung? Lassen Sie sich nicht blenden, sehen Sie nicht durch die Brille meines Bärmann, der nicht ermangelt haben wird, mich Ihnen gar zu schön anzupuzzen, wie er es nun einmal in seiner Liebe für mich fühlt und sieht. Ich müßte mich ja am Ende vor dem fürchten, das ich wünschen muß, nehmlich von Ihnen persönlich gekannt zu werden. Da werden Sie denn einen ganz gewöhnlichen Erdensohn finden, gerade gut genug um nicht für böse zu gelten, etwas grämlicher als billig, aber voll treuen Sinnes für sein Freunde und unvergänglicher Dankbarkeit für ihre Liebe.

Ich hege die frohe Ueberzeugung auch einst Ihr großer Schuldner zu werden, als der Beglückerin meines guten Heinrichs. Eine Schuld die ich Sie bitte ohne Maaß und Ziel auf meine Schulter zu häufen und dadurch gewiß auf immer zu verpflichten

Ihren herzlich ergebenen
C. M. v. Weber.

Apparat

Zusammenfassung

dankt für ihren sehr freundlichen Brief u. bittet, ihn durch die Brille ihres Mannes nicht zu positiv zu sehen u. nur mit Lob zu überschütten

Incipit

Mit herzlichem Danke erkenne ich die freundliche

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Verbleib unbekannt

    Provenienz

    • Henrici Kat. 129 (23. Febr. 1928 = Heyer IV), Nr. 390
    • Cohn, Albert, Kat. 191 (1888), Nr. 1666
    • Cohn, Albert, Kat. 181 (laut Schnoor: 1887), Nr. 391
    • Cohn, Albert, Kat. 173 (1886), Nr. 1118; (Cohn: alle unter 26. Oktober!)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Nohl 1867, S. 280 (Nr. 49)

Einzelstellenerläuterung

  • „… treuen Freund Ihres Heinrichs Bärmann“Hinzufügung von Nohl.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.