Carl Maria von Weber an Christian Theodor Weinlig in Dresden
Dresden, Freitag, 14. März 1823

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


haben mich gefälligst von Ihrer Bewerbung um die Stelle des hochverehrten sel. Schicht, in Kenntniß gesezt, und glauben daß eine von mir ausgesprochene Anerkennung Ihrer Talente Ihnen dabei förderlich sein könnte.

So sehr Sie diese Bescheidenheit, und mich, Ihr Vertrauen ehrt, so wenig glaube ich doch hoffen zu dürfen der Darlegung meiner Privatmeinung hinlängliche Bedeutung geben zu können, da ich weder die Ansprüche jener Stelle genau zu beurtheilen vermag, noch den ganzen Umfang Ew. Wohlgebohren Kunstkräfte kennen zu lernen Gelegenheit hatte.

Wo aber die öffentliche Meinung schon so günstig entschieden hat, wie sie es in Dresden für Ew. Wohlgebohren gethan, kann der Einzelne nur gerne aussprechen, daß er ihr vollkommen beipflichte. Ihre Leitung der SingAkademie hat sich durch den Erfolg selbst bewährt. Es ist anerkannt, daß Sie der Kunst mit Ernst in ihren Tiefen folgen, und der gründlichsten Einsicht mächtig sind. Ueberdieß hat die Direktion der Kreuzschule Ihnen schon die nöthige Erfahrung in gleichem Geschäftskreise verschafft.

Ich glaube es der wirklichen Achtung die ich für E. Wohlgebohren hege, schuldig zu sein, wenn ich das Aussprechen meiner wahren Überzeugung die sich der allgemeinen Stimme anschließt, hier aus oben berührten Gründen begränze; und sie nur schließlich bitte die Gesinnungen der vorzüglichen Anerkennung zu genehmigen, mit welchen ich zu sein die Ehre habe

Ew. Wohlgebohren ganz ergebener
Carl Maria von Weber.

Apparat

Zusammenfassung

lehnt ab, Weinlig eine offizielle Empfehlung für die Thomaskantorstelle auszustellen; erkennt seine Fähigkeiten an, wisse aber zu wenig über die Stelle und über ihn; schließt sich aber gerne der öffentlichen Stimme an, die Weinlig wohlgesonnen sei (s. a. den Empfehlungsbrief von C. G. Körner)

Incipit

Ew: Wohlgebohren haben mich gefälligst

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  • 1. Textzeuge: [Anonym], Zum musikalischen Konversationslexikon, in: Die Grenzboten. Zeitschrift für Politik, Literatur und Kunst, Jg. 42, 1. Quartal, Leipzig 1883, S.571-579 (Brief auf S. 577)
  • 2. Textzeuge: Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XIII, Bl. 79b/v

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • MMW II, S. 469–470 (Schlussfloskel fehlt)

Textkonstitution

Übertragung nach komplettem Brief-Abdruck in Zum musikalischen Konversationslexikon

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.