Carl Maria von Weber an Karl Graf von Brühl in Berlin
Berlin, Dienstag, 20. Dezember 1825

Hochgebohrner
Hochverehrtester Herr Graf!

Dem Wunsche mehrerer Fremden und Freunde zu Folge, gebe ich mir die Ehre Hochdieselben um Befehl an den Cassier zu bitten daß er mir Fünfzehn Sperrsitze zur ersten Vorstellung der Euryanthe d: 23t huj: gegen Empfang des Betrags verabfolgen läßt.

Mit inniger Hochachtung und Ergebenheit C: M: vonWeber

Apparat

Zusammenfassung

bittet, dem Cassier zu befehlen, er möge 15 Sperrsitze für Webers Euryanthe reservieren (am 23. Dez.)

Incipit

den Wünschen mehrerer Fremden und Freunde zu Folge

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: N.Mus.ep. 1526

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1 b.S. o.Adr.)
  • Vermerke von Brühl: a) Genehmigt / Brühl; b) dergl Ein Parquet Loge gratis für H vWeber / Brühl

Überlieferung

  • Stargardt Kat. 577 (1966), Nr. 866
  • International Autographs No.16 (1966), Nr. 89

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.