Aufsatz über das Musik-Konservatorium in Prag (Teil 2 von 2)

Das Conservatorium der Musik zu Prag.
(Beschluß)

Jedes Mitglied hat das Recht, Schüler mit den ersten musikalischen und andern nöthigen Vorkenntnissen zur Aufnahme vorzuschlagen, und alle 3 Jahre werden deren 39 aufgenommen. (Nämlich 13 für die Violin und Viola, 3 für das Violoncelle, 3 für den Contre-Baß, und 4 für jedes Blas-Instrument; die Trompete und Posaune lernen die stärksten unter denen, welche sich den Saiten-Instrumenten gewidmet haben, nebenbey.) Nach 3 Jahren treten diese Schüler in die 2te Klasse und eine neue Aufnahme von 39 nimmt ihren Platz ein. Diese zweyte Klasse, welche nun schon so weit vorgerückt ist, erhält von Jahr zu Jahr weniger Unterrichtsstunden von den Lehrern des Instruments; dagegen werden sie mehrmals in der Woche in dem Uebungssaal versammelt, und im Vortrage großer Instrumentalstücke und Konzertante geübt. Nach vollendeten Kurs von 6 Jahren, werden diejenigen, welche sich die Zufriedenheit ihrer Lehrer vollkommen erworben, mit Zeugnissen der Direktion als Schüler des Conservatoriums entlassen; die Vernachlässigten aber müssen, nach Maßgabe ihrer Mängel ein oder mehrere Jahre wiederholen und die ihnen fehlenden Gegenstände nachtragen, ehe sie ein Zeugniß erhalten können.

Dieß ist eine gedrängte Uebersicht des Zustandes und des Zweckes eines so lobenswerten Instituts, durch dessen Gründung die Großen Böhmens einen abermaligen Beweis ihres edlen Wirkens gegeben haben.

Apparat

Zusammenfassung

Fortsetzung des Berichts über das Musikkonservatorium in Prag

Entstehung

vor dem 26. April 1816

Verantwortlichkeiten

Überlieferung

  1. Kaiserlich Königlich privilegirte Prager Zeitung, Jg. 3, Nr. 118 (27. April 1816), S. 471

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Kaiser (Schriften), S. 38f. (Nr. 88)

Textkonstitution

  • „vollendeten“sic!

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.