Mittwoch, 2. April 1817
Laun, …, Dresden

Zurück

Zeige Markierungen im Text

d: 2t Mirschowitz.
Mauth
Töplitz ½ 8.
Schmieren
Kaffee
Lohn.....
Arbesau
Peterswalde
Vorspann mit Trinkgelder
Trinkgeld
Mauthner
Schmieren
Zehist.
Dresden ½ 7 Uhr
an Porto
Akzise für den gestikten Stuhl* nebst Brief von Türks
Briefe erhalten von W: Müller. J. P. Schmidt. Schulze. Koch. Beer
Frachtbrief
Fracht des Pianoforte von Brodmann so angekommen
Zoll
Mauth
Geleite
herzuschaffen
Visitator
Raum und Semmel für H: Wohlbrük
den Paß zu visiren nach Leipzig

|12. ƒ
|1. ƒ
|12. ƒ40. xr
|40 xr
|2. ƒ36. xr
|1. ƒ30. xr
|12. ƒ20. xr
|13. ƒ20. xr
|7. ƒ–.
|5 ƒ
|1. rh8 gr
|42. xr
|8 ƒ–.16. gr
|3. rh1. gr
|1. rh15. gr
|4. gr
|
|1. gr
|16 rh
|1. rh8. gr
|6. gr
|1. gr
|16 gr
|12 g
|17 gr3 pf
|3 gr

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

  • „Trinkgeld 5 unter der Zeile hinzugefügt

Einzelstellenerläuterung

  • „… Akzise für den gestikten Stuhl“Zur Beschreibung des bestickten Stuhlkissenbezugs von F. Türcke vgl. Webers Briefe an Caroline Brandt vom 3. und 10./11. April 1817.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.