Mittwoch, 20. März 1811
München

Zurück

d: 20t Aufsaz über Mannheim, und Rec: Gänsb: 4. m: Vari: an
die M: Z: abgeschikt.
Mittag mit Bärmann und
Legrand.
Nachmittag Probe von Don Juan. Graf Seefeld
ließ mich rufen und sagte mir daß der König jezt kein
Concert gäbe, daß ich aber die Erlaubniß hätte eins in der
Stadt zu geben.

Abends Thee bey Mad: Harnier. verfluchte ennuyante Parthie
wenn doch der Teufel allen Dillettantismus und Kinder
Gedudel hohlen wollte, ich war so ärgerlich daß ich
die elendeste Rolle spielte, und da die Leute mich
nicht spielen hören konnten, und nicht glaubten daß etwas
anders noch mit einem Musikanten anzufangen sey, so habe
ich Sie hoffentlich auch gelangweilt.

Brief und Correctur des Capricioso von Gombart erhalten.

|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

  • „y“Unsichere Lesung.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.