Sonntag, 22. Dezember 1811
Prag

Zurück

d: 22t Graf Clam schikte mir eine Brille
dem Jäger Trinkgeld
Visiten Karten zu drukken
Mittag bey Nostiz. Abends noch zu Clam, und
Liebich. welcher mir für die beyden Opern bezahlte
1500 ƒ in Banko Zettel.
von Brede noch Briefe
bekommen,
überall Abschied genomen.
im Haus bezahlt für meinen TheilT
Trinkgelder
Haarschneiden
Lohnbedienten noch
Hausknecht
Auslagen
Apotheker Rechnung
Brief von Weber erhalten nebst Einschlüßen
der Fehde im Bad: Magazin.

Jung und Gänsb: blieben bis zur Abreise.
Meine Brille zu repariren

|
|20 ƒ.
|15. ƒ
|
|
|
|
|319 ƒ
|24. ƒ
|5. ƒ
|25. ƒ
|5. ƒ
|5. ƒ
|80 ƒ
|
|
|
|2. ƒ
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Themenkommentare

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.