Sonntag, 26. Januar 1812
Gotha, Erfurt, Weimar

Zurück

d: 26t Sonntag früh 10 Uhr zum Herzog, er schenkte mir und Bär.
viele Antiken, und ein Ringchen. Mittag bey ihm.
bis 4 Uhr,
dann AbschiedsVisiten gemacht.
der Herzog intereßirte sich sehr für mein KünstlerlebenT,
und will mir Gedichte dazu liefern, auch muste
ich ihm versprechen daß mein Held, Xavie heißen
sollte. ich bekam das Gedicht Wiedersehn. und er ent-
ließ uns sehr gnädig.
im Hause die Rechnung
bezahlt mit

Lohnbedienten
Trinkgelder dem Kellner
der Magd
den Hausknechten
Um 8 Uhr abgefahren nach Erfurt. etwas gegeßen
da dann, weiter bis Weimar wo wir

|
|
|
|
|
|
|
|
|13 Th:21 gg:
|3. rh10. gr
|1. rh
|5. gr4. pf
|13. gr4. pf
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Themenkommentare

Textkonstitution

  • Sonntagüber der Zeile hinzugefügt.
  • „5“Unsichere Lesung.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.