Mittwoch, 4. November 1812
Weimar

Zurück

d: 4t Mein Namenstag. Nachsezzen der TöpferMarktsSchi*.
Visiten pp. M: z: H: Wäsche
um ½ 5 Uhr zu Ihr: Kaiserl: Hoheit. gespielt an der
Sonate. recht bravT.
vorher ihre Diamanten besehen.
sie fragte wo ich den Winter zubrächte pp dankte sehr
und war überaus gütig und ergoß sich mit unendlichem
Lobe über Concert und Sonate.
Port de Chaise
ins Theater der Fremde. Wöhner.
dann noch in die WolfsGrube. O
vorher Abendeßen im Kaffehause
ZahnWaßer

|
|10. gr
|
|
|
|
|3. gr
|16. gr
|2. rh3. gr
|6. gr
|12. gr
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

  • „r“Unsichere Lesung.
  • „O“Unsichere Lesung.

Einzelstellenerläuterung

  • „… Nachsezzen der TöpferMarktsSchi“Fortsetzung des Wortes unleserlich.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.