Franz Anton von Weber an Friedrich, Herzog von Mecklenburg in Ludwigslust
Eutin, Dienstag, 20. Juni 1780

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Durchlauchtigster Herzog
Gnädigster Fürst und Herr!

Euer Hochfürstl. Duchlaucht Verzeihen gnädigst, wenn ich mich erdreiste Höchstdenenselben als den grösten Kenner und gnädigsten Beschützer der edlen Musik dieses geringe Werk* von meiner Arbeit unterthänigst zu Füßen zu legen; zu Höchster Huld, und Gnade mich empfehlendt in tiefster Eherfurcht ersterbe.

Euer Hochfürstl Durchlaucht.
unterthänigster
F: A. von Weber
Hochfürstl Eutinischer Capelmeister

Apparat

Zusammenfassung

Widmungsschreiben zur Übersendung seines Oratoriums Lob der Göttlichen Vorsehung

Incipit

Euer Hochfürstl. Durchlaucht Verzeihen gnädigst, wenn ich

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Schwerin (D), Landesbibliothek Schwerin (D-SWl)
    Signatur: Beilage zu Mus. 5618

    Quellenbeschreibung

    • 2 Bl. (1 b. S. o. Adr.)

Einzelstellenerläuterung

  • „… edlen Musik dieses geringe Werk“Franz Anton von Webers Oratorium Lob der Göttlichen Vorsehung; das übersandte Widmungsexemplar befindet sich in D-SWl, Mus. 5628.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.