K. Th. Winkler: Gedicht für Carl Maria von Weber auf seine Reise nach Ems (1. Juli 1825)

Zurück

Nachruf
im LiederkreiseT an Karl Maria von Weber.
Den 1sten Julius 1825.

Der Töne Fürst eilt zu den fernen Quellen!Und horch, schon hört man rings die Melodie’nIhn zu geleiten an die Straßen zieh’nUnd sich zu Schutz und Wehr für ihn gestellen.Harmonisch flistern schon die Heilungswellen,Die rauhen Stürme eilig nordwärts flieh’nUnd alle Lüftchen, denen Lust verlieh’n,Mit frischem Athem seinen Busen schwellen.So dreh’ sich denn Dein Rad in schnellen Kreisen,Kein Stein zerschell’s, kein böser Unfall hemm’s,Im Lebensspiel gewinn nach BadeweisenDir alle Solo’s, klein und große Schlemm’s*,Und kehrst Du ganz gesund zurück, so reisenZum Dank wir künftig allesammt nach Ems.Th. Hell.

Apparat

Entstehung

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Frank Ziegler

Überlieferung

  • Textzeuge: Abend-Zeitung, Jg. 9, Nr. 160 (6. Juli 1825), S. 639

Themenkommentare

    Einzelstellenerläuterung

    • „… Solo’s, klein und große Schlemm’s“Groß- und Kleinschlemm (eigentlich Grand bzw. Petit Slam / Chelem) sind Prämien beim Bridge-Spiel.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.