Wolff, Pius Alexander

Wolff, Pius Alexander

Bildquelle

Album des Königl. Schauspiels und der Königl. Oper zu Berlin …, Berlin 1858

Basisdaten

  1. Wolff, Pius Alexander von Leitershofen
  2. 3. Mai 1782 in Augsburg
  3. 28. August 1828 in Weimar
  4. Schauspieler, Dichter, Regisseur, Dramatiker
  5. Weimar, Berlin

Ikonographie

Wolff, Pius Alexander
Wolff, Pius Alexander
Pius Alexander Wolff (Quelle: Wikimedia)
Das alte Hoftheater um 1800 (Quelle: Wikimedia)
Amelie Wolff-Malcomi als Jungfrau von Orleans (Quelle: Wikimedia)
Pius Alexander Wolff als „standhafter Prinz“ in Calderóns gleichnamigem Drama (Quelle: Wikimedia)
Pius Alexander Wolff: Der Kammerdiener. Digitalisat einer Reclam-Ausgabe von ca. 1870. (Reclams Universal-Bibliothek) (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

Pius Alexander Wolff war Sohn des Buchhändlers Franz Xaver Wolff. Die erste Erziehung und Unterricht erhielt er durch den Hauslehrer, später war er am Jesuiten-Gymnasium zu St. Salvador in Augsburg, wo er dem geistlichen Stande bestimmt war. Durch eine Erbschaft der Mutter wurde der Plan geändert und Pius sollte Kaufmann werden. Er wurde früh auf Reisen geschickt und durch seine Vorliebe für Wissenschaften versuchte er sich selbständig fortzubilden. Er lernte Französisch, Englisch, Italienisch, Spanisch und übte sich im Malen und Zeichnen und auch in der Musik. Ab dem 9. September 1797 war er Lehrling in der Schropp’schen Kunst und Landkartenhandlung in Berlin. Hier machte er den ersten Kontakt mit der Bühne; sah Vorstellungen von Iffland, Fleck und Bethmann. Nach seiner Rückkehr in die Heimatstadt machte er eine Reise an den Rhein, auf welcher er sich zum ersten Mal als Schauspieler versuchte. Wieder in Augsburg angekommen gründete er eine Dilettantengesellschaft. Hierbei reifte der Wunsch, sich ganz der Bühne zu widmen, was er aber erst nach dem Tode seines Vaters 1803 in die Tat umsetzen durfte. Er ging ohne das Wissen seiner Mutter nach Weimar, wobei er auf der Reise dorthin einen gleichgesinnten Augsburger Bekannten, Karl Franz Grüner, traf und mit diesem Unterricht bei Goethe nahm. Es entstand eine sehr enge Freunschaft mit Goethe. Er trat zuerst in kleineren Rollen auf. Ebenso übte er eine schriftstellerische Tätigkeit aus; schrieb Schauspiele, die auch von Goethe mit ins Programm aufgenommen wurden. Am 26. Dezember (zwischen 1804 und 1807) folgte die Hochzeit mit Anna Amalie Becker. 1811 machte er eine erste Gastspielreise nach Leipzig und Berlin, zusammen mit seiner Frau. 1816 verabschiedete er sich von Weimar und fand eine Anstellung in Berlin am königlichen Hoftheater. Wie bei ihrem Gastspiel einige Jahre zuvor erhielt das Schauspielerehepaar zwiespältige Aufnahme, was sich mit der Zeit besserte. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich zunehmend. Er unternahm Kuren und Reisen nach Frankreich. Er bekam ein großzügiges Angebot von Dresden, das durch König Friedrich Wilhelm III. vereitelt wurde, der das Entlassungsgesuch der Wolffs ausschlug. 1825 unternahm er erneut eine längere Reise um seine Gesundheit wiederherzustellen. Jedoch schaffte er es nicht vor seinem Tode nach Berlin zurückzukehren und verstarb im Jahr 1828 in Leipzig. WERKE: Dramatische Spiele. Erster Band: Preciosa, Cäsario; Adele von Budoy; Der Hund des Aubry; Treue siegt in Liebesnetzen; Steckenpferde; Der Mann von fünfzig Jahren; Der Kammerdiener.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.