Klogen, Margarethe von der

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Meyer, Margarethe Geburtsname
  2. Binder, Margarethe Ehename
  3. 9. November 1801 in Schleswig
  4. 8. Juli 1870 in Pillnitz
  5. Schauspielerin, Sängerin (Sopran)
  6. Reval, Lübeck, Hamburg, Bremen, Dresden, Prag

Ikonographie

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Tochter des Schauspielerehepaars Carl Christian (oder Carl Ad.?) Meyer und Sophia Caroline (oder Philippine?) Meyer, geb. Müller, das 1800 bis 1807 am Hoftheater Schleswig und danach bei Christian August Breyther (u. a. in Schleswig) engagiert war
  • Juli 1808 bis 1809 waren die Eltern unter Franz Seconda in Leipzig und Dresden; ein Herr Mayer (derselbe?) war 1809 unter Ludwig Nuth in Dresden
  • 1816 Auftritte von Mutter und Tochter in Königsberg und Riga (Oktober/November 1816)
  • ab 1816 die Familie in Reval, Fächer laut Tagebuch der deutschen Bühnen (1820, S. 303f.): Vater „Väter und Vertraute im Schauspiel“ (Debüt 16. Mai 1816), Mutter „Erste komische Mütter im Schauspiel und in der Oper, so weit ihr Gesang hinreicht, ältliche Anstands-Rollen“ (Debüt 6. Mai 1816), ältere Schwester (Margarethe?, Debüt 12. Mai 1816) „Zweite Liebhaberinnen“, jüngere Schwester „Junge, natürliche Mädchen, ganz jugendliche Liebhaberinnen“ (Debüt 5. Mai 1816)
  • Oktober 1819 bis April 1820 Vater und Tochter am Theater Lübeck unter Direktor Hinze (Benefiz am 4. April 1820 noch als Margarethe Meyer)
  • danach heiratete sie in Lübeck Baron Jacob von der Klogen
  • nach Gastauftritt (28. Juli 1820 bereits als Frau von der Klogen) von August 1820 bis 1822 am Stadttheater Hamburg; von dort aus im August/September 1821 Gastspiel in Dresden
  • Frühjahr 1822 in Bremen, spielte in der dortigen Erstaufführung der Preciosa (22. April) die Titelpartie (ebenso bei der Erstaufführung in Hannover am 11. Juni 1822 als Gast)
  • 22. Juni 1822 bis 1824 am Hoftheater Dresden; gab in der dortigen Erstaufführung der Preciosa wiederum die Titelpartie; am 28. November 1822 spielte sie im Festspiel „Den Sachsensohn vermählet heute“ (mit Musik Webers) die Aurora; von Dresden aus Gastspiel in Breslau (August/September 1823)
  • November 1824 bis 1854 am Ständetheater in Prag engagiert (ging wegen Augenerkrankung in den Ruhestand); gab 1825 bei der Neueinstudierung der Silvana die Titelpartie, gefiel aber (im Vergleich mit ihrer Vorgängerin in der Rolle Caroline Brandt) nicht; sang in der Prager Erstaufführung des Oberon (4. Oktober 1828) die Fatime; von Prag aus Gastauftritte u. a. in Pest (Oktober 1826)
  • zweite Ehe am 11. Oktober 1825 mit dem Tenor Sebastian Binder (Trennung 1830, Scheidung 1836)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.