Julie Brauer an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Freitag, 15. April 1870

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

teilt mit, dass sie den Brief beantworten muß, da ihr Mann schon über ein halbes Jahr krank sei. Es betrifft die Handschrift eines Klavierauszuges von Euryanthe, auf deren Titelblatt von Weber folgendes vermerkt ist: Dieser Clavierauszug enthält die treue Darstellung der vortrefflichen Wiener Beschneidung durch die Einsicht des Herrn Kapellmeister Conradin Kreutzer. C. M. v. Weber. Vermutet, dass auch die Rotstift-Streichungen darin von Weber herrühren. Teilt weiterhin mit, dass sich die Handschrift der E-Moll-Sonate im Besitz von Elise Einert in Strehlen b. Dresden befindet.

Incipit

Mein Mann ist leider nicht im Stande selbst Ihren Brief zu beantworten

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. X, Nr. 84

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (3 b. S. o. Adr.)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.