Kgl. Hof Dresden an Caroline von Weber in Dresden
Dresden, Mittwoch, 11. Dezember 1844

An

Frau Caroline verw: Kapell

meisterin Freifrau von Weber geb. Brandt

Hoch- und Wohlgeboren

allhier

In gnädigster Anerkennung der ausgezeichneten Leistungen Ihres verewigten Herrn Gemahls und zugleich mit Rücksicht darauf daß die für Ihre Kinder mit jährlich 100 rh bis zur Volljährigkeit Ihres jüngsten Sohnes geordert gewesene ErziehungsbeiHülfe in Folge des bedauerlichen Ablebens des Letzteren neuerdings wiederum in Wegfall gekommen ist, haben Sr. Majestät der König Sich bewogen gefunden Ihre dermalen in 205rh 16 Ngr. 7 Pf. bestehende persönliche Pension von und mit Anfang des Monats November dieses Jahres an auf: drei Hundert Thaler – Ngr: – Pf: jährlich zu erhöhen.

Es gereicht mir zum besondern Vergnügen Sie von dieser Allerhöchsten Entschließung andurch zu benachrichtigen, mit dem Bemerken, daß dementsprechend das Pensions-Zahlamt mit der erforderlichen Anweisung versehen worden ist. [eigenhändig:] vZeschau.*

Apparat

Zusammenfassung

Im Auftrag des Königs Friedrich August II. Mitteilung von der Erhöhung der Witwenpension auf 300 Taler infolge des Wegfalls der Erziehungsbeihilfe für den jüngst verstorbenen Sohn Alexander

Incipit

In gnädigster Anerkennung der ausgezeichneten Leistungen

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Mus. ms. theor. C. M. v. Weber WFN 7 (3)

Quellenbeschreibung

  • 1 Dbl. (2 b. S. einschl. Adr.)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.