Neukäufler, Ferdinand

Neukäufler, Ferdinand

Bildquelle

Philipp Schweitzer, Darmstädter Musikleben im 19. Jahrhundert, Darmstadt 1975

Basisdaten

  1. Neukäufler, Max Ferdinand
  2. baptism-icon
    10. Oktober 1785 in Straßburg
  3. 18. Februar 1860 in Darmstadt
  4. Sänger (Tenor, Bariton)
  5. Wien, Augsburg, Würzburg, Darmstadt

Ikonographie

Neukäufler, Ferdinand
Titelblatt einer Komposition von Ferdinand Neukäufler, um 1830 (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Schauspielers Jakob Neukäufler (1753–1835) und seiner zweiten Ehefrau Johanna, geb. Vogt (1759–1842)
  • erhielt fünfjährig Klavierunterricht in Wien
  • Bühnenauftritte ab 1795 (Wiedner Theater 2. Knabe in der Zauberflöte), sang bis 1805 am Wiedner Theater bzw. Theater an der Wien
  • 1806 bis 1809 am Theater Augsburg (2. Tenor)
  • verheiratet in erster Ehe mit Ignatia, geb. Stralino (aus Augsburg, gest. 21. Juli 1814 in Darmstadt)
  • Mai 1809 bis 1811 am Theater Würzburg
  • nach Gastrollen (August 1811) ab Oktober 1811 am Hoftheater Darmstadt engagiert (der Vater war dort 1810/11 engagiert), Fach: Tenorbuffons, komische Rollen im Schauspiel, sang u. a. in den dortigen Erstaufführungen des Abu Hassan die Titelpartie, des Freischütz den Kilian bzw. der Euryanthe den König Ludwig, später Hofsänger
  • in Darmstadt Kompositionsschüler bei Vogler
  • seit 9. Dezember 1818 verheiratet in zweiter Ehe mit Wilhelmine, geb. Frey, aus Darmstadt
  • gastierte von Darmstadt aus u. a. in Mannheim (Juli 1831)
  • in Darmstadt später als Musiklehrer tätig, ab 1837 (oder 1832?) als Hof-Chordirektor
  • 1843 Gründer und Leiter des Darmstädter Mozartvereins
  • Vater der Sängerin Marie (Louise) Neukäufler (1816–1898)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.