Bertuch, Friedrich Justin

Back

Basic data

  1. Bertuch, Friedrich Johann Justin
  2. September 30, 1747
  3. April 3, 1822 in Weimar
  4. Hoflehrer, Schriftsteller, Übersetzer, Verleger, Mäzen
  5. Dobitschen bei Altenburg, Weimar

Iconography

Friedrich Justin Bertuch; portrait by Johann Friedrich August Tischbein (1796) (Source: Wikimedia)
Bildnis des F. I. Bertuch, Daniel Beyel - 1790/1823 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des F. I. Bertuch, Daniel Beyel - 1790/1823 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Friedrich Justin Bertuch., Josef Raabe - um 1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Friedrich Justin Bertuch., Carl August Schwerdgeburth - 1808 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bertuch, Friedrich Justin,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bertuch, Friedrich Justin,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bertuch, Friedrich Justin,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Pfarrers Justinus Bertuch (1718–1752) und dessen Frau Christina Rosina, geb. Bürger (verw. Slevoigt, 1713–1762)
  • Theologie- und Jura-Studium in Jena
  • 1769 bis 1773 Hauslehrer
  • 1775/76 Geheimer Sekretär und Schatullverwalter des Herzogs Karl August in Weimar, 1776 Geheimer Rat, 1785 Legationsrat; zog sich 1796 ins Privatleben zurück
  • seit 1775 verheiratet mit (Elisabeth) Karoline, geb. Slevo(i)gt (1751–1810); gemeinsamer Sohn: Carl
  • Teilhaber bzw. Redakteur verschiedener Zeitschriften
  • 1791 Gründer (und bis 1820 Eigentümer) des Landes-Industrie-Comptoirs in Weimar
  • 1816 bis 1820 auch Direktor der Akademie gemeinnütziger Wissenschaft in Erfurt

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.