Fröhlich, Franz Joseph

no portrait available

Image source

Basic data

  1. May 28, 1780 in Würzburg
  2. January 5, 1862 in Würzburg
  3. Musiker, Pädagoge, Musikschriftsteller
  4. Würzburg

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Rektors Georg Fröhlich (1731–1784) und dessen Frau Anna Eva, geb. Rothgerber
  • musikalische Ausbildung durch Ignaz Franz Xaver Kürzinger und M. Braun (Violine, Musiktheorie)
  • in der Würzburger Hofkapelle tätig ab 1797 als Aushilfe (Bratsche), ab 1801 Festanstellung
  • ab 1798 Studium der Rechte und Philosophie in Würzburg (1814 promoviert ohne Dissertation)
  • ab 1801 Leiter des Collegium musicum academicum, das 1804 als akademisches Musikinstitut der Universität angegliedert wurde
  • ab 1804 Privatdozent an der Universität Würzburg, ab 1811 außerordentlicher Professor der Tonkunst (1812 für Ästhetik), 1821 ordentlicher Professor; Tätigkeit als Hochschullehrer bis November 1854 (Leitung des Musikinstituts noch bis 1858)
  • heiratete 1807 Barbara, geb. Heller (1778–1852)
  • ab 1834 Leiter der Antiken-, Gemälde- und Kupferstichsammlung
  • veröffentlichte Kompositionen, musiktheoretische und musikpädagogische Schriften, eine Biographie Voglers (1845) sowie zahlreiche Artikel in Periodika und Enzyklopädien

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.