Küstner, Karl Theodor von

Back
Küstner, Karl Theodor von

Image source

Friedrich Schulze, Hundert Jahre Leipziger Stadttheater, Leipzig 1917

Basic data

  1. November 26, 1784 in Leipzig
  2. October 28, 1864 in Leipzig
  3. Theaterdirektor
  4. Leipzig, Darmstadt, München, Berlin

Iconography

Küstner, Karl Theodor von
Bildnis Carl Theodor K�stner (1837 von), Ignaz Fertig -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Theodor K�stner (1837 von), Schlick, Gustav -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Theodor K�stner (1837 von), H ssener, Auguste -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Theodor K�stner (1837 von), Julius Schoppe (der  ltere) -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des K. Th. von K�stner, H ssener, Auguste - um 1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des K. Th. von K�stner, um 1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des K. Th. von K�stner, J. Fertig - 1801/1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Karl Theodor von K�stner (1784 - 1864)., Georgi, Friedrich Traugott - 1833 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Karl Theodor von Küstner Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Küstner, Karl Theodor von (Quelle: Münchner Stadtmuseum)
Küstner, Karl Theodor von (Quelle: Münchner Stadtmuseum)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Leipziger Kaufmanns Heinrich Küstner und dessen Frau Marie Anne, geb. Crayen (1752–1831); Schwager von Louise Emile Rode
  • Besuch der Thomasschule in Leipzig, Jurastudium in Leipzig und Göttingen (Promotion 1810)
  • 1814 Husarenoffizier bei den sächsischen Freiwilligen
  • nach mehrjährigen Verhandlungen über die Errichtung eines stehenden Stadttheaters in Leipzig dessen erster Intendant von der Eröffnung im August 1817 bis Mai 1828; unter seiner Leitung wurde dort die deutsche Erstaufführung des Oberon gegeben
  • September 1830 bis Juni 1831 Direktor des Darmstädter Hoftheaters
  • ab 1833 Intendant des Münchner Hoftheaters
  • 15. März 1837 Erhebung in den bayerischen Adelsstand
  • Pfingsten 1842 bis Juni 1851 Generalintendant der königlichen Theater in Berlin
  • besondere Verdienste um die Einführung von Tantiemen (1845) und mit der Gründung des deutschen Bühnenvereins (1846)
  • lebte danach wechselnd in Berlin und Leipzig

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.