Lichtenstein, Anton August Heinrich

Dargestellter: Künstler: (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Image source

Trierer Porträtdatenbank
http://www.tripota.uni-trier.de/single_picture.php?signatur=

Basic data

  1. August 25, 1753 in Helmstedt
  2. February 16, 1816 (other sources: February 17, 1816) in Helmstedt
  3. Lehrer, Theologe, Bibliothekar, Naturkundler
  4. Helmstedt, Hamburg

Iconography

Dargestellter: Künstler: (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Juristen, Hofrats und Bürgermeisters Joachim Diedrich Lichtenstein (1706–1773) aus dessen dritter Ehe mit Hedwig Luise, geb. Kukuk (1717–1769)
  • Studium in Göttingen (1771/72) und Leipzig (1772/73)
  • ab 1773 Lehrer in Helmstedt, ab 1774/75 bis 1777 Rektor der Stadtschule
  • am 29./30. Oktober 1777 in Braunschweig Heirat mit Henriette, geb. Berkhan; gemeinsame Kinder: u. a. Hinrich Lichtenstein, August Lichtenstein, Hans Claes Heinrich Lichtenstein (1787–1848)
  • ab 1777 Konrektor, ab 1782 Rektor des Johanneums in Hamburg; zusätzlich 1794 bis 1796 Bibliotheksassistent, 1796 bis 1798 Direktor der Stadtbibliothek Hamburg
  • ab 1798 Professor für Theologie (ab 1804 auch für griechische Sprache) an der Universität Helmstedt
  • 17. Dezember 1799 feierliche Einführung in St. Stephani in Helmstedt als General-Superintendent (bis 1816) und Pastor primus (bis 1803)
  • 1804 Ernennung zum Abt des Klosters Michaelstein (unter Beibehaltung der Superintendentur) und Leiter des 1804 von Michaelstein nach Helmstedt verlegten Predigerseminars
  • beschäftigte sich nach Aufhebung der Universität Helmstedt sowie des Predigerseminars (1810) vorrangig mit Naturgeschichte

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.