Schuppanzigh, Ignaz

Back

Basic data

  1. November 20, 1776 in Wien
  2. March 2, 1830 in Wien
  3. Violinist, Dirigent
  4. Wien

Iconography

A portrait of Ignaz Schuppanzigh (Source: Wikimedia)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Lehrers Franz Joseph Schuppanzigh (ca. 1734–1800) und dessen Ehefrau Maria Anna, geb. Mentsch (ca. 1741–1813)
  • Violinunterricht bei Anton Wranitzky
  • machte sich einen Namen als Streichquartettspieler (zuerst ca. 1794 bis 1799 im Knabenquartett des Fürsten Karl Lichnowsky; ab 1804 Schuppanzigh-Quartett, das 1808 bis 1816 im Dienst des Fürsten Andreas Rasumowsky stand) sowie als Dirigent (Leitung der Augartenkonzerte wohl seit 1795 bis 1806)
  • heiratete am 5. Mai 1807 die Goldarbeiterstochter Barbara Killitzky, die Schwester von Josephine Schulze
  • 1816 bis 1823 ausgedehnte Konzertreisen durch Deutschland, Polen und Russland
  • April 1823 Rückkehr nach Wien, regelmäßige Konzertauftritte, außerdem bis 1830 als Violinlehrer tätig
  • 1827 Festanstellung in der Hofkapelle (Expektant bereits seit 1824)
  • 1828 Orchesterdirektor im Kärntnertortheater

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.