Monday, March 4, 1811
Bamberg

Back

d: 4t geschrieben an Beer. H: v: Stengel besucht,
Hollbein, General Vincenti, Lamotte pp
Frühstük
bey Bode, mit Kristel.
Brief erhalten von
Grisi, worin er die Annahme der Opern meldet

sogleich geantwortet. und H: Bode die Silvana übergeben
den Haßan zum abschreiben und die Overture.
Abends
noch in der Rose*

Canzonette. A dove siete o lucci belle comp:
an Bode gegeben für Copialien des Abu Haßan

|
|
|
|
|
|
|27. xr
|
|12 ƒ
|

Editorial

Responsibilities

Übertragung
Dagmar Beck

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Shelf mark: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Text Constitution

  • s“g” overwritten with “s
  • “’”uncertain transcription
  • “an Bode gegeben … Haßan 12 –”added above

Commentary

  • “… Abends noch in der Rose”E. T. A. Hoffmann notierte in seinem Tagebuch, er habe sich “Abends sehr angenehm unterhalten” und setzte hinzu “Weber!”. Am selben Tag hatte er mit der Komposition des II. Akts seiner Oper Aurora begonnen; vgl. E. T. A. Hoffmann, Tagebücher, hg. von Friedrich Schnapp, München 1971, S. 123.

    XML

    If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.