Carl Maria von Weber: Rezension über “Sechs Variationen für Klavier zu 4 Händen” von Johann Gänsbacher

Back

Recension.

Six Variations à 4 mains pour le Pianoforte, sur l’air (ist denn Liebe ein Verbrechen?) composées – – par J. Gaensbacher. Oeuvre 9. à Leipsic, chez A. Kühnel. (Preis 12 Gr.)*

Eine sehr anziehende Kleinigkeit die unter der Menge erscheinender Variationen nicht wenig hervorsticht. Hr. G. verbindet schöne Melodie mit einer auszeichnungswerthen Harmoniekenntnis, und Rec., der mehrere und grössere Compositionen von ihm kennt*, macht es sich zur angenehmen Pflicht, das Publicum auch auf diese Variat. aufmerksam zu machen, die alle gut in dem freundlichen Charakter des Thema gehalten, und brillant, ohne grosse Schwierigkeiten sind, mithin vornämlich auf den Klavieren aller Liebhaber mit Recht zu finden seyn sollten. Am besten hat Rec. Var. 1., in Hinsicht der schönen Stimmenführung, Var. 3. wegen ihrer besonderen Lieblichkeit, und Var. 6., durch ihre originelle Haltung, gefallen. Die Stelle mit der gebrochenen Figur nach Var. 8., Takt 5–9 hätte Rec. weggewünscht als die Einheit störend und ohne Wirkung. Hingegen wird wieder sehr gut in das beschliessende Thema eingeleitet.

Carl Maria von Weber.

Editorial

Summary

knappe Rezension über die Komposition von Gänsbacher, hebt die Variationen 1, 3 und 6 als besonders gelungen hervor

General Remark

Zuschreibung: namentlich gezeichnet (Carl Marie von Weber.); lt. TB, 30. Januar 1811 an G. Weber geschickt, nach desses Retour (s.u.) am 20. März an die Musik. Zeitung geschickt

Creation

30. Januar 1811 (laut TB Sendung an Gottfried Weber), 3. Februar 1811 (Rücksendung) bzw. 20. März 1811 (an AmZ)

Tradition

  • Text Source: Allgemeine Musikalische Zeitung, Jg. 13, Nr. 16 (17. April 1811), col. 280

    Corresponding sources

    • HellS II, S. 98
    • Kaiser (Schriften), S. 189f. (Nr. 22)

    Commentary

    • “… Kühnel . (Preis 12 Gr.)”ED (11 bedr. S.), nachgewiesenes Exemplar im Konservatorium Innsbruck, Titelblatt: SIX VARIATIONS | à quatre mains | pour le | Pianoforte | sur l’air: | Ist denn Liebe ein Verbrechen? | composées et dediées | à Son Excellence | MADAME LA COMTESSE DE FIRMIAN | née Comtesse d’Althann | par | J. Gaensbacher | Oe. IX. | [r:] Pr. 12 Gr. | Chez A. Kühnel, | Bureau de Musique à Leipzig. Weitere Ausgabe bei Haas in Prag, Titelblatt: VI. | VARIATIONEN | zu vier Händen | über das Lied | (Ist denn Liebe ein Verbrechen?) | für das Piano-Forte gesetzt | von | J. Gænsbacher | Op. 9. | Prag in Comission bey Haas (ohne Widmung), Exemplar in der Staatsbibliothek Berlin – PK (Sign.: 55 NA 849).
    • “… grössere Compositionen von ihm kennt”Weber bezieht sich auf die Messe Nr. 3 in B-Dur von Gänsbacher, deren Aufführung am 3. Juni 1810 in Mannheim er besuchte, vgl. Weber-Schriften.
    • 8.recte “6.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.