Hoftheaterintendanz Karlsruhe an Carl Maria von Weber in Dresden
Karlsruhe, Donnerstag, 16. August 1821 (Entwurf)

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

Euer Hochwohlgebohren

Composit

Indem wir Euer Hochwohlgebohren den Empfang der Partitur von Preciosa anzuzeigen nicht ermangeln. was Ihre Oper der Freyschütz betrifft so sind wir ganz geneigt dies rühmlichst nach allen Nachrichten so sehr gelungene Werk für unsere Bühne zu aquiriren wenn Sie uns selbiges für dasBetraghonorar von 24 Duc: überlassen wollen

*

Wir haben die uns zugesendete Musik zu dem uns gleichfalls übermacht von Herrn Wolf übermachten Schauspiele Preciosa richtig erhalten.

Was die uns angebotene Oper Der Freyschütz betrifft so werden wir dies sehr gerühmte Werk gerne für unsere Bühne aquiriren wenn Euer Hochwohlgebohren uns solche für das Honorar von | 24 Ducaten überlassen wollen, in welchem Falle wir der einsendung des Buchs und der Partitur entgegen sehen.

Empfangen Euer Hochwohlgebohren hiebey die Versicherung unsrer vollkommenen Hochachtung.
[ungezeichnet]

Editorial

Responsibilities

Tradition

  • Text Source: Karlsruhe (D), Generallandesarchiv (D-KAg)
    Shelf mark: 47/1105

    Physical Description

    • 1 Bl. (2 b.S.), Vermerk in der Mitte des linken Rands von Bl. 1r: “N. 523”

Text Constitution

  • Compositcrossed out.
  • “Composit”Uncertain transcription.
  • “Indem wir Euer Hochwohlgebohren den Empfang der Partitur von Preciosa anzuzeigen nicht ermangeln. was Ihre Oper der Freyschütz betrifft so sind wir ganz geneigt dies rühmlichst nach allen Nachrichten so sehr gelungene Werk für unsere Bühne zu aquiriren wenn Sie uns selbiges für dendasBetraghonorar von 24 Duc: überlassen wollen”crossed out.
  • “rühmlichst”crossed out.
  • “selbiges”Uncertain transcription.
  • das“den” overwritten with “das”.
  • “Betrag”crossed out.
  • “uns”added above.
  • “übermacht”crossed out.
  • “… das Honorar von 24 Ducaten”Unklar, Wort scheint überschrieben aus?
  • “einsendung”sic!
  • “hiebey”added in the margin.

Commentary

  • “… Cruhe 16 August 1821”Die Erste Ziffer der Datumsangabe ist nicht eindeutig lesbar; durch den Vermerk des Briefeingangs im TB vom 25. August ist die Lesung “16” jedoch abgesichert.
  • “… von 24 Duc: überlassen wollen”Der ganze Entwurf bis zu dieser Stelle ist durchgestrichen, der folgende Absatz danach neu geschrieben (letzteres von anderer Hand).

    XML

    If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.