Bärenreiter

Back

Basic data

  1. Bärenreiter Kunstverlag Alternative Names
  2. Verlag
  3. Augsburg, Kassel

Iconography

1923 (Source: Wikimedia)

Historical information from the WeGA

  • 1923 durch Karl Vötterle in Augsburg gegründet, erste Veröffentlichungen sind die Finkensteiner Blätter
  • 1927 Umzug nach Kassel
  • neuerbautes Verlagsgebäude in der Heinrich-Schütz-Allee 35
  • wegen der drohenden Schließung des Kasseler Verlages Gründung des Bärenreiter-Verlages Basel mit maßgeblicher Unterstützung des Basler Dirigenten Paul Sacher
  • am 9. März 1945 Zerstörung der Verlagsgebäude durch die letzten Fliegerangriffe auf Kassel; Wiederaufbau 1946 abgeschlossen
  • 1948 erste Ausgabe der von der Gesellschaft für Musikforschung hg. Zeitschrift Die Musikforschung
  • 1949 erste Lieferung der Musikenzyklopädie Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG), Hg. Friedrich Blume; Abschluss 1986 mit dem 17. Bd.; 1994 1. Bd. der neuen Ausgabe der MGG, hg. von Ludwig Finscher (Abschluss 2008 mit dem 29. Bd.)
  • Verleger zahlreicher Gesamtausgaben: Orlando di Lasso-Gesamtausgabe, Neue Bach-Ausgabe, Gluck-Gesamtausgabe, Neue Mozart-Ausgabe, Hallische Händel-Ausgabe, Niels W. Gade-Gesamtausgabe, Rameau-Gesamtausgabe, New Berlioz Edition, Neue Schein-Ausgabe, Gabriel Fauré: Œuvres Complètes
  • 1963 Gründung der Bärenreiter Ltd. London (heute in Harlow/Essex)
  • 1971 erster Band des Internationalen Quellenlexikons der Musik (RISM)
  • 2013 Start des Editionsprojekts OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzeleditionen
  • 1991 Gründung von Nakladatelství Bärenreiter Praha
  • 2014 Entwicklung des Bärenreiter Study Score Reader, eine App zum Lesen von Partituren auf dem iPad

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.