Michael Beer an Karl Theodor Winkler in Dresden
Berlin, Donnerstag, 3. Juli 1828

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Mit dem herzlichsten Dank für Ihre gefällige Sendung eile ich Ihnen, mein theurer Freund, anzuzeigen, daß gestern Abend Oberon vor dem überfüllten Opernhause mit dem größten und seltensten Erfolge dargestellt worden ist. Die Liebe, mit der sich in der That Alles beeiferte den Schwanengesang unseres verewigten Freundes wiederklingen zu lassen hatte etwas Rührendes und Erschütterndes. Das Publikum empfand es und rief alle hervor. Im Laufe der Darstellung wurde außer der Ouverture das reizende Quartett im 2ten Act und das Duett zwischen Scherasmin u. Fatime da Capo verlangt und gesungen. Der Enthusiasmus, den das Werk erregt hat, war nicht, wie man glauben dürfte, ein Erzeugniß der Ostenstation u. Parteisucht. – Es war die reinste Empfindung der erheiterten Herzen die sich wenigstens des geistigen, ewigen Lebens dessen erfreuten, der uns allen leider zu früh entrissen worden. | Oberon ist, wenn Sie von mir nach einmaligen Hören ein Urtheil fordern, ein reizendes, ich möchte sagen, liebenswürdiges Werk, das vielleicht in einzelnen Theilen dem Freischütz u. Euryanthe an Tiefe und Großartigkeit nachsteht, nirgend aber an phantastischer Frische und Geistvoller Anmuth. – Die Ausstattung war so geschmackvoll u. reich und namentlich die Decorationen und Anordnungen der 1sten Scene von wahrhaft zauberhafter Wirkung.

Wenn Sie, wie ich nicht zweifle, diese Zeilen an Frau von Weber mittheilen so fügen Sie doch auch meines Bruders Meyerbeer und meine herzlichsten Grüße und Glückwünsche hinzu. UnwandelbarIhrtreuergebener
Michael Beer.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über die Berliner Erstaufführung des Oberon; das Werk habe „phantastische Frische und geistvolle Anmuth“; bittet, diese Zeilen bei Weitergabe an Frau von Weber ihr Grüße von ihm und seinem Bruder Meyerbeer auszurichten

Incipit

Mit dem herzlichsten Dank für Ihre gefällige Sendung eile ich Ihnen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Frank Ziegler

Überlieferung

  • Textzeuge: Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. V [Mappe XIX], Abt. 5, Nr. 98

    Quellenbeschreibung

Textkonstitution

  • „Ostenstation“sic!

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.