Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Sonntag, 25. März 1838

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

es geht wiederum um die Schlesingerschen Manuscripte, es habe nun keinen Zweck mehr, daß man sie ihr zurückschickt, da sich die Hamburger Möglichkeit auch zerschlagen hat durch den Weggang von Rotter, Schlesinger soll sie nun behalten zu welchem Preis auch immer. Hofft Meyerbeer bei seinem Hugenotten‑Dirigat sehen zu können und hofft, auch mit ihm sprechen zu können. Schickt Vollmacht für Jähns für den Verkauf bei Schlesinger mit

Incipit

Es kömt doch nie eine Unanehmlichkeit allein

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

  1. Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: Nr. 34

    Quellenbeschreibung

    • 4 Bl.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.