Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Mai 1851

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

wohnt zur Sommerfrische im "Lämmchen" und ist in Vorfreude auf die Ankunft der Familie Jähns. Erzählt von furchtbaren Krämpfen, die die kleine Caroline glücklich überstanden hat. Berichtet, daß Max vom König zum Direktor der Staatseisenbahnen ernannt worden ist mit einer Gehaltserhöhung von 400 Talern

Incipit

Obgleich von dem Wetter nicht sehr begünstigt

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

  1. Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: Nr. 141.

    Quellenbeschreibung

    • 5 Bl.

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • nicht wortgetreuer Auszug mit Hinzudichtung in: Herbert Pönicke, Max Maria von Webers kulturgeschichtliche Bedeutung für Gesamtdeutschland, in: Hamburger Mittel‑ und Ostdeutsche Forschungen, Bd. 1 (Hamburg 1957), S. 65f.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.