Carl Graf von Brühl an Carl Maria von Weber in Dresden
Seifersdorf, Montag, 23. August 1819

H. Kapellmeister v Weber
Hochwohl
Dresden

Herzlichen Dank, bester H. v.Weber, für die Ueberschickung Ihrer neuen Oper, deren Text ich mit großem Vergnügen gelesen habe. Ich zweifle keineswegs, daß derselbe von großer Wirkung sein kann, da Ihre geistvolle Musik gewiß das Nöthige dazu beigetragen haben wird, den Gegenstand noch nach Möglichkeit zu heben. Einige Kleinigkeiten, aber auch nur wirkliche Kleinigkeiten in den scenischen Anordnungen würde ich vielleicht abgeändert wünschen, und darüber mit Ihnen mündlich Rücksprache nehmen.

Ich hoffe das thun zu können, sobald ich in die Stadt kommen werde. Der Aufführung in Berlin, wird denke ich im nächsten Winter nichts entgegen stehen und das einzige, was ich vielleicht […] zu wißen glaube, ist daß die Aufführung schwerlich vor noch während des Carnevals wird geschehen können.

Ueber dies alles mündlich ein Mehreres. Bis dahin empfangen Sie die Versicherung meiner aufrichtigsten Hochachtung und Ergebenheit B

NS: Da ich so eben durch H. Hofrat Böttiger erfahre, daß Sie eine Excursion von Pillnitz aus hieher zu machen nicht abgeneigt wären, so kann ich nicht anders, als dgl. Idee meinen freundl Beifall zu geben, und werde mit nächst mir das Vergnügen machen Ihnen einige Tage zur Auswahl vorzuschlagen, an denen ich mit Gewißheit über meine Zeit dispon[ier]en kann.

Apparat

Zusammenfassung

dankt für die Übersendung des Textes seiner neuen Oper, wünscht noch einige Kleinigkeiten geändert; der Aufführung in Berlin nach Carneval 1820 stehe nichts im Wege; NS: er habe von Böttiger erfahren, daß eine Exkursion von Pillnitz nach Seifersdorf geplant sei und will in Kürze Terminvorschläge machen;

Incipit

Herzlichen Dank, bester H. v. Weber, für die Ueberschickung

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Kgl. Schauspiele Berlin, Nachl. 230

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1 b. S.)
  • Entwurf-Diktat m. e.U.
  • Zusatz auf der Rectoseite Mitte: vollend[?] und abgesendet [Paraphe]; mit roter Tinte von anderer Hd.: Z. R. d. 6ten Octbr [18]19.

Textkonstitution

  • "gewiß": Hinzufügung.
  • "Ich hoffe das thun zu können, sobald ich in die Stadt kommen werde": durchgestrichen.
  • Unleserliche Stelle (ca. 1 words)
  • "vor noch während des": "im" überschrieben.
  • "s": Hinzufügung in der Zeile.
  • "Juny": überschrieben.
  • "August": Hinzufügung in der Zeile.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.