Carl Maria von Weber an Carl Graf von Brühl in Seifersdorf
Hosterwitz, Donnerstag, 12. August 1819

Hochgebohrner Herr Graf!

Da ich Hochdieselben in meiner Nähe weiß, so gebe ich mir die Ehre Ihnen das Buch meiner Oper zu überschikken. Wenn es Ihnen genehm wäre mir vielleicht einen Tag zu bestimmen an welchem ich Ihnen eine Stunde Zeit in Seiffersdorf rauben dürfte, so könnten wir mündlich wohl vieles kürzer und beßer abmachen; indem ich es sehr wünsche daß meine Oper diesen Winter noch in Berlin in Szene gehen möchte.

Ihrer gütigen Antwort entgegen sehend, verharre ich wie immer mit wahrer Hochachtung Ew Hochgebohren
ganz ergebener
C: M: vWeber.

Briefe an mich brauchen nur nach Dresden addressirt zu sein

Apparat

Zusammenfassung

schickt Jägersbraut-Textbuch und bittet um ein Gespräch in dieser Sache; teilt den Wunsch mit, die Oper noch diesen Winter in Berlin in Szene gehen zu laßen;

Incipit

da ich Hochdieselben in meiner Nähe weiß, so gebe ich

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

New York (USA), Pierpont Morgan Library (US-NYpm), Mary Flagler Cary Music Collection

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1 b.S. o.Adr.)
  • oben rechts über der Anrede Empfangsvermerk: P. d. 18 August 1819
  • oben rechts unter der Anrede der Vermerk von fremder Hand: "Die Jägersbraut"
Weitere Textquellen
  • Brühl, S. 20
  • Julius Kapp, Carl Maria von Weber. Eine Biographie, 15. Auflage Berlin 1944, Abb. S. 18 (Faksimile)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.