Jordan, Johann Ludwig von

Jordan, Johann Ludwig von

Bildquelle

Chronik der Familie Jordan, hg. von Gustav von Jordan u. Louis Jordan, Berlin 1902, Taf. XVI.

Basisdaten

  1. Jordan, Jean Louis de Weitere Namen
  2. 3. September 1773 in Berlin
  3. 4. September 1848 in Dresden
  4. Jurist, Beamter, Diplomat
  5. Berlin, Dresden

Ikonographie

Jordan, Johann Ludwig von

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Hofjuweliers Pierre Jordan (1737–1791) und dessen Frau Jeanne, geb. Delas (1746–1814), jüngerer Bruder von Pierre Antoine Jordan
  • Jura-Studium in Halle, danach (November 1793) Anstellung beim Berliner Stadtgericht
  • heiratete am 20. November 1796 in Berlin Friederike Henriette Hotho (1775–1844)
  • seit 1799 beim Departement der auswärtigen Affären beschäftigt, dann bei der Geheimen Staatskanzlei (Geheimsekretär), 1802 Kriegsrat
  • enger Vertrauter Hardenbergs,ab 1809 Geheimer Kriegsrat, ab Juli 1810 vortragender Rat, ab September 1810 Staatsrat; 1814 Ernennung zum wirkl. Geh. Legationsrat
  • am 17. Januar 1816 geadelt
  • seit 1819 Gesandter u. a. in Dresden
  • zu seinem 41. Geburtstag 1814 komponierte Weber während seines Berlin-Aufenthalts das Lebenslied „Freunde, dass Glut liebend uns trage“ für 4 Männerst. u. Klavier mit Text von F. W. Gubitz
  • besaß (ebenso wie Pierre Jean Jordan und Pierre Antoine Jordan) neben der Berliner Stadtwohnung ein Grundstück mit Sommerhaus in Pankow bei Berlin

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.