Hinrich Lichtenstein an Friedrich Wilhelm III., König von Preußen in Berlin
Berlin, Freitag, 23. Juni 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

Lichtenstein u. Beer verweisen auf die Nöte der Familie Weber (die aus einem beiliegenden Briefe Carolines hervorgehen) u. die Berliner Verpflichtungen seiner Familie gegenüber; sie regen an, eine seiner Opern zum Benefiz zu geben, zumal die Bühne am Freischütz, der schon zum 100. male aufgeführt wurde, ohnehin kräftig verdient habe;

Incipit

Ew. Königliche Majestät erdreisten sich die Unterzeichneten

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Verbleib unbekannt

Weitere Textquellen
  • Schiffers, H.: "Wie Berlin sich Carl Maria von Webers Witwe annahm", in: ZfMw 13 (1930/1931), S. 226;

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.