Lüttichau, Ida von

Lüttichau, Ida von

Bildquelle

Dresden und seine Theaterwelt, Dresden 1938

Basisdaten

  1. Knobelsdorff, Ida Freiin von Geburtsname
  2. 30. Mai 1798 in Sellin/Neumark
  3. 1. Februar 1856 in Dresden
  4. Mäzenin, Künstlerin

Ikonographie

Lüttichau, Ida von
Ernst Rietschel: Ida von Lüttichau (Gipsbüste) (Quelle: Wikimedia)
Familiengrab Ida und Wolf Adolf August v. Lüttichau (Dresden, Trinitatis-Friedhof) (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Tochter von Carl Christoph Gottlob Freiherr von Knobelsdorff (1767–1845) und dessen Frau Henriette, geb. von Röppert (oder Reppert), verw. von Mühlheim (1765–1838); Enkelin von Kaspar Gottlob von Knobelsdorff (1737–1804) und dessen Frau Henriette (Sophie), geb. von Eckartsberg (gest. 1782)
  • sorgfältige und vielseitige private Ausbildung in Sprachen, Literatur, Philosophie, Malerei und Musik
  • 12. April 1818 Heirat mit Wolf Adolf August von Lüttichau; fünf gemeinsame Kinder, von denen drei im Kindesalter starben
  • setzte sich für die Berufung Ludwig Tiecks zum Dramaturgen des Dresdner Hoftheaters ein
  • übte großen Einfluss auf ihren Ehemann als Generaldirektor der Kgl. sächs. musikal. Kapelle und der Hofbühne (ab 1824) aus
  • Richard Wagner widmete ihr seine 1843 in Dresden uraufgeführte Oper Der fliegende Holländer

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.