Pixis jun., Friedrich Wilhelm

Doppelbildnis der Gebr�der Pixis, Sintzenich, Heinrich (ungesichert) - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Bildquelle

Digitaler Portraitindex
http://www.portraitindex.de/documents/obj/33213648

Basisdaten

  1. 12. März 1785 in Mannheim
  2. 20. Oktober 1842 in Prag
  3. Violinist, Komponist, Violinpädagoge, Orchesterdirektor
  4. Mannheim, Wien, Prag

Ikonographie

Doppelbildnis der Gebr�der Pixis, Sintzenich, Heinrich (ungesichert) - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis der Br�der Johann Peter Pixis und Friedrich Wilhelm Pixis, Sintzenich, Heinrich - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis der Gebr�der Pixis aus Mannheim, Sintzenich, Heinrich - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Pixis, Friedrich Wilhelm,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Pixis, Friedrich Wilhelm,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Erster Violinunterricht beim Vater Friedrich Wilhelm senior, der Organist in Mannheim war, dann u. a. bei Heinrich Ritter und Ignaz Fränzl.

  • 1797 bis 1806 Konzertreisen mit Vater und Bruder (Pianist) in Deutschland, Dänemark, Russland und Polen
  • nach kurzem Aufenthalt in Hamburg (Unterricht bei Giovanni Battista Viotti, der von 1798 bis 1800 dort lebte)
  • dann bis 1806 Mitglied der Mannheimer Hofkapelle
  • bis 1810 in Wien
  • danach Konservatoriumsprofessor und Orchesterdirektor in Prag, wo er auch allein und mit seinem Bruder konzertierte, vgl. Konzertrezensionen von C. W. von Weber (Kaiser 72, 74 und 96)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.