Pixis (jun.), Friedrich Wilhelm

Back

Basic data

  1. March 12, 1785 in Mannheim
  2. October 20, 1842 in Prag
  3. Violinist, Komponist, Violinpädagoge, Orchesterdirektor
  4. Mannheim, Wien, Prag

Iconography

Violinist Friedrich Wilhelm Pixis, with his brother, pianist Johann Peter Pixis. c. 1800. (Source: Wikimedia)
Doppelbildnis der Gebr�der Pixis, Sintzenich, Heinrich (ungesichert) - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis der Br�der Johann Peter Pixis und Friedrich Wilhelm Pixis, Sintzenich, Heinrich - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis der Gebr�der Pixis aus Mannheim, Sintzenich, Heinrich - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Pixis, Friedrich Wilhelm,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Pixis, Friedrich Wilhelm,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Musikers Friedrich Wilhelm Pixis sen. (1755–1820); älterer Bruder von Johann Peter Pixis
  • erster Violinunterricht beim Vater, dann u. a. bei Heinrich (Ludwig) Ritter (1757–nach 1830) und Ignaz Fränzl
  • ab 1797 Konzertreisen mit Vater und Bruder (Pianist) in Deutschland, Dänemark, Russland und Polen
  • während eines Hamburg-Aufenthalt 1798 weiterer Unterricht bei Viotti
  • 1804 bis 1806 Geiger in der Mannheimer Kapelle
  • 1806/07 Kontrapunktstudien bei Albrechtsberger; in Wien bis 1810 ansässig
  • ab 1811 Professur am Prager Konservatorium; in Prag zahlreiche Konzertauftritte (auch gemeinsam mit dem Bruder Johann Peter)
  • ab 1817 (Rückkehr von Clement nach Wien) zusätzlich Orchesterdirektor am Prager Ständetheater
  • in erster Ehe verheiratet mit Maria Anna, geb. Becker; zwei gemeinsame Töchter: Anna (Pianistin und Klavierlehrerin in Prag), Elise
  • in zweiter Ehe verheiratet mit Wilhelmine, geb. Senft aus Prag; zwei gemeinsame Söhne: Theodor (1831–1856, Geiger), Rudolph (geb. 1842)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.