Friedrich Rochlitz an August Apel
Leipzig, Samstag, 11. September 1802

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

klagt über Kopfschmerzen, hat seine Verwandten entlassen und den Verleger gebeten, ihm die Fortsetzung zu ersparen, hat aber an der Bildungsgeschichte Julius, die in die Zeitung kommen soll, gearbeitet und wird sie in der Rohfassung Apel schicken zur Durchsicht. Bedauert, dass Apel nicht Kotzebues Hussiten vor Naumburg gesehen habe, das mit Beifall aufgenommen worden ist, glaubt, dass es das beste seiner Dramen sei, allerdings auch ein Beweis, dass er kein Dichter ist und auch keiner werden kann. Mündlich darüber mehr. Folgen persönliche Mitteilungen.

Incipit

So eben erhalte ich Deinen Brief, liebster Freund.

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

Textzeuge

In Privatbesitz

Quellenbeschreibung

  • e. Br. m. U.: Friedr. Rochlitz, 1 b. S.
  • eingeklebt in einen Sammelband mit Briefen von Friedrich Rochlitz an Johann August Apel aus den Jahren 1808–1816 auf S. 72

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.