Carl Maria von Weber an Johann Gänsbacher
Prag, Freitag, 10. September 1813

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Lieber Hans

In höchster Eile schreibe ich dir diese paar Zeilen die mir deine verehrte Gräfin beyzulegen erlaubt hat, um dir meine Freude über deine glükliche Ankunft, und den Empfang deines Briefes vom 1t huj: zu bezeigen. deine Comissionen an Capp und Jung sind besorgt. leztere grüßen die 1000 mal so viele alle Bekannten, denn Jedermann nimmt recht warmen Antheil an deinem Schiksale, besonders auch die guten Liebichs. Von dir selbst schreibst du gar wenig, und ich bin noch gar nicht im Reinen mit deiner Anstellung und Verhältnißen, beruhige mich doch baldigst hierüber. Mit mir geht es so ziemlich. Gestern war zum erstenmale Cortez. gieng vortrefflich, und gefiel so, wie etwas diesen kalten Seelen gefallen kann. das Orchester und die Chöre thaten alles mögliche und ich war sehr zufrieden. die Overture wurde sehr aplaudirt, und auch mir geschah diese Ehre nach dem 1ten Akt. Mohrhard aus Wien hat den Alvar gesungen, und sehr gefallen, Er schlägt höchst warscheinlich den andern. von Dölle ist nichts zu sehen und zu hören. Wie sehr fehltest du mir gestern, da hätte ich doch eine Seele gehabt, die wahren Antheil genommen hätte, und begreiffen und fühlen konnte was geleistet wurde. manches gieng wirklich ganz trefflich. Dienstag d: 14t gebe ich ein Concert für die armen Bleßirten von denen unsre ganze Stadt voll liegt. ich hoffe dadurch dem hohen Adel eine Gelegenheit zu geben, seine Freygebigkeit und Wohlthätigkeit zu zeigen. Schreibe mir ja so bald als möglich wieder, ich habe deinen Brief wohl 10 mal überlesen, jeden Augenblik fehlst du mir. So allein wie ich jezt stehe, habe ich lange nicht gestanden. Wie Gott will, ich habe Kraft zur Ausdauer, und stürze mich in einen Strudel von Arbeit der mich betäuben soll. Gesund bin ich ziemlich. Etwas angreiffend ist es immer.

nun lebe wohl liebster Bruder, ein schüzzender Engel schwebe um dich und erhalte dein theures Leb[en] und Gesundheit, deinem dich ewig treust liebenden Bruder
Weber

Apparat

Zusammenfassung

dankt für Brief; bittet um baldige Nachricht über Gänsbachers Verhältnisse; Bericht über Prager Cortez-Aufführung; erwähnt Konzert zugunsten Kriegsverletzter.

Incipit

In höchster Eile schreibe ich dir

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Wien (A), Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Bibliothek (A-Wgm)
    Signatur: Weber an Gänsbacher 30

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.)
    • Anmerkung von Gänsbacher auf 1r: Beilage No: 12

    Einzelstellenerläuterung

    • dierecte „dich“.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.