Carl Maria von Weber an Friederike Koch in Berlin
Berlin, Montag, 18. Juni 1821

Guten Morgen liebe Koch,

das ist ein höllischer Mantsch mit den Billetten*, es ist so eine Noth darum, daß ich wohl eines hätte ertauschen könen, aber nun da ich sie doch untergebracht weiß Sie bitten muß, in Gottes Nahmen einmal die Loge zu kosten. Haben Sie aber etwa das Billet schon abgesagt, so sollen Sie doch unseres bekommen, dann aber nocheinmal Bescheid, sonst disponire ich bis 12 Uhr darüber.

Ihr Weber

Apparat

Zusammenfassung

betr. Theaterbillett zur Freischütz-Premiere für Friederike Koch; bittet sie, mit ihrer jetzigen (Logen-) Karte vorlieb zu nehmen; für den Fall, daß sie diese bereits zurückgegeben habe, sagt er ihr eine eigene Karte zu; sie möge ihn gegebenenfalls bis 12 Uhr benachrichtigen, da er sonst anderweitig über die Karte verfügen werde;

Incipit

Guten Morgen liebe Koch. Das ist ein höllischer Mantsch

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. II A e, 29

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1/4 b. S. o. Adr.)
  • Notizen von Jähns auf der Versoseite: „Umstehendes geschrieben von Carl Maria von Weber am | Tage der allerersten Aufführung seines „Freischütz“ (Berlin | 18. Juni 1821.) | F. W. Jähns. | in Berlin. | An seine Freundin Friederike Koch. | Vorsteherin an der Berliner Singacademie. | der Braut F. Flemmings (Compositeur des „Integer vitae“.)"
  • Abschrift von Jähns (unter gleicher Sign: beiliegend) mit dem Vermerk: "An Lachner (Ignaz) in Frankfurt a/M. gegeben"
  • Weber benutzte zu seiner Antwort den oberen, nicht überlieferten Teil des Brief-Blatts der Koch, von dem er den unteren unbeschriebenen Teil abtrennte und für seine Antwort verwendete, dabei blieben noch am oberen rechten Rand Fragmente des Koch-Briefes stehen: "Fr. Koch. | in Eil."
Weitere Textquellen
  • Virneisel/Hausswald, S. 92 (Nr. 25)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "Mantsch mit den Billetten": F. Koch hatte Weber offenbar um eine Eintrittskarte für die Freischütz-Uraufführung am selben Abend gebeten

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.