Carl Maria von Weber an Johann Ludwig Casper in Berlin
Dresden, Mittwoch, 1. August 1821

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S. Wohlgebohren

Herrn Dr: Casper

praktischen Arzt.

unter den Linden 25.

Berlin

frey.

Wohlgebohrner Herr Dr:

Im Begriff nach Schandau zu fahren*, wo meine Frau das Bad gebraucht, erhalte ich Ihre freundlichen Zeilen vom 28t July und eile Ihnen wenn auch nur in wenigen Worten auszudrükken, wie sehr mich Ihre gütige Theilnahme erfreut, und mit welcher dankenden Herzlichkeit ich sie zu würdigen weis.

Partitur und Buch können nach Pesth abgehen*, sobald die dortige Direktion den Revers gefälligst übersendet, und ein Honorar* von Vierzig Ducaten in Golde genehmigt. ich hoffe nicht daß dieser Preiß den schon andere Provinzial Theater bewilligten, einer so bedeutenden Bühne als die Pesther ist, zu hoch sein wird.

Mit Wien* selbst ist das so eine Sache. – die herrliche Stadt, mit solchen Kunstkräften, regem Gefühle, und kindlichem Sinn begabt, hat Theaterverwaltungen die in musikalischer Hinsicht in dem übelsten Rufe von der Welt stehen. Man behauptet daß besonders der so treffliche Weigl nichts aufkommen laße. Wenn man seit einer Reihe von Jahren das Repertoire des Kärtnerthores ansieht – so – –.

Das Schlimste ist, daß das Wiedner Theater, schon vor sehr langer Zeit einmal meine Oper begehrte. auch das Buch erhielt*, dann fanden sich allerley Anstände, und ich ließ die Sache | einschlafen. Nun mag ich sie aber doch deßhalb nicht gerne der Hoftheaterdirektion anbieten. verlangte sie sie aber von mir so hätte ich natürlich die Wahl sie zu geben wenn ich wollte, und Niemand könnte es mir verdenken wenn ich das Hoftheater vorzöge.

Laßen Sie mich hoffen, geehrter Freund daß Sie künftig auch ohne gerade so bestimte Veranlaßung die Feder ergreiffen wollen, um mich etwas von sich hören zu laßen, und glauben Sie mich mit herzlicher freundschaftlicher Achtung Ihren freundlichst ergebenen
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

Partitur u. Buch des Freischütz könnten nach Pest abgehen, sobald ein Revers übersendet sei; mit dem Angebot nach Wien sei er im Zweifel, da das Wiedner Theater schon einmal das Buch der Oper erhalten habe, ohne sich zu rühren u. er daher nicht einfach das Werk der Hoftheaterdirektion anbieten wolle;

Incipit

Im Begriff nach Schandau zu fahren, wo meine

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Hamburg (D), Literaturwissenschaftliches Seminar der Universität (D-Hls)

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl.? (3 b. S. einschl. Adr.), Siegelrest
  • PSt: DRESDEN 2. Aug. 21.

Überlieferung

  • Hauswedell Kat. 85 (11./12. Nov. 1949), Nr. 301

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "nach Schandau zu fahren": Weber besuchte seine Frau, die in Bad Schandau zur Kur war, vgl. Kom. Brief an Kind vom 1. August 1821. und TB, 2. bis 4. August 1821.
    • "nach Pesth abgehen": Das Buch sandte Weber am 8., die Partitur (als Nr. 8 im Ausgabenbuch, verloren) am 9. Dezember 1821 ab, vgl. Tagebuch.
    • "Honorar": Weber hat später selbst nach Pesth geschrieben und dieselbe Summe verlangt, vgl. TB, 9. Oktober 1821, sich dann aber mit 30 # begnügt, vgl. TB, 2. November 1821. Den Empfang des Honorars vermerkte er am 2. Dezember 1821 im TB. Der Freischütz hatte am 13. Mai 1822 in Pest (Budapest) Premiere.
    • "Wien": Zur Vorgeschichte der Wiener Freischütz Aufführung vgl. Kom. Brief an Friedrich Kind vom 31. Mai 1821.
    • "… begehrte. auch das Buch erhielt": Zu den Verhandlungen um eine Einstudierung des Freischütz am Theater an der Wien vgl. Kom. Brief an Kind vom 31. Mai 1821.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.