Carl Maria von Weber an die Theater-Intendanz in Karlsruhe
Dresden, Mittwoch, 1. August 1821

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Dem Auftrage des Herrn HofSchauspieler Wolf in Berlin gemäß*, habe ich die Ehre Einer hochlöbl: Großherzogl: Hoftheater Direktion die Musik zu dem Schauspiele Preziosa hiemit zu übersenden*.

Zugleich erlaube ich mir meine Oper der Freyschütz* gedichtet von Fried: Kind, zum Gebrauch des Großherzogl: Hoftheaters anzubieten. Das Personale und die Szenischen Anforderungen sind von der Art daß keine bedeutendere Bühne Schwierigkeiten finden wird sie darzustellen.

Einer geneigten Antwort entgegen sehend habe ich die Ehre mit vollkommenster Hoch[ach]tung zu sein
Einer hochgeehrten Großherzogl: Theater Intendanz ganz ergebener
Carl Maria von Weber
Königl: Sächs: KapellMster
und Direktor der Königl:
deutschen Oper.

Apparat

Zusammenfassung

übersendet Musik zu Preciosa u. bietet Freischütz an, dessen Besetzung von jeder bedeutenden Bühne zu meistern sei

Incipit

Dem Auftrage des Herrn HofSchauspieler Wolf

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Karlsruhe (D), Generallandesarchiv Karlsruhe (D-KAg)
    Signatur: 47/1105

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl.? (1 b. S. o. Adr.)
    • Eingangs- oder Präsentationsvermerk: „d. 14 Aug 1821“; davor Vermerk: „N. 538.“

    Einzelstellenerläuterung

    • „… HofSchauspieler Wolf in Berlin gemäß“Wolff und Weber hatten bezüglich des Verkaufs des Preciosa-Materials (Schauspieltext bzw. -musik) Preisabsprachen getroffen. Die Korrespondenz mit den Theaterdirektoren führte überwiegend Wolff, der die eingehenden Honorare mit Weber abrechnete; vgl. u. a. Wolffs Brief an Friedrich Ludwig Schmidt vom 1. Juni 1821 sowie Webers Brief an denselben vom 1. August 1821.
    • „Musik zu dem … hiemit zu übersenden“Preciosa wurde am 1. November 1821 erstmals in Karlsruhe gegeben, vgl. Morgenblatt für gebildete Stände, Jg. 15, Nr. 292 (6. Dezember 1821), S. 1168. Weber hatte die (nicht mehr erhaltene) Partitur laut TB am 1. August 1821 abgesandt und notierte am 10. September 1821 im TB den Empfang des Honorars. Zu den Verhandlungen mit der Karlsruher Bühne vgl. auch Joachim Veit, Carl Maria von Weber, Franz Danzi und Karlsruhe, in: Karlsruher Musiktage. Carl Maria von Weber. Franz Liszt, Karlsruhe 1986, S. 4–10.
    • „meine Oper der Freyschütz“Zum Verkauf des Freischütz nach Karlsruhe und zu dessen Aufführung vgl. Kom. Brief an Intendanz Karlsruhe vom 9. November 1821.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.