Carl Maria von Weber an Hinrich Lichtenstein in Berlin
Dresden, Donnerstag, 31. Januar 1822

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S: Wohlgebohren

dem Herrn Profeßor Dr: Lichtenstein

Direktor des zoologischen Museums

pp

zu

Berlin

Noch einen Augenblik suche ich zu erhaschen um dir vor meiner Reise nach Wien /: d: 8 oder 10t Februar, auf 4 Wochen :/ zu schreiben, und dir für deinen lieben lezten Brief vom 22t Xb 21 zu danken. Wenn das neue Jahr so fortfährt mich mit Gutem zu überschütten, und das Böse eben so schnell vorüberführt, so kann ich mir Glük wünschen.

Für den Adler danke ich bestens*. Er hat schon 2 mal sehr schön gespielt*. schreibe mir nun aber ordentlich was er kostet.

d: 26t ist hier der Freysch. zum 1t male gewesen. und das hier unerhörte und nie dagewesene ist geschehen. Er gieng aber auch vortrefflich. nach dem 1t Akt fand ich im Orchester einen Lorbeerbaum, mit BlumenKranz, Sonett pp und das Publikum applaud: mir entgegen. am Ende rief es mich stürmisch heraus. repetirt wurde der Jäger Chor. d: 28t sah ihn der König, und ließ mir die schönsten Dinge sagen.      das war gut, aber schlim war daß meine arme Lina ein so heftig entzündliches Fieber bekam, daß sie d: 25t Ader laßen mußte, und also die erste Vorstellung nicht sah. nach jedem Akt schikte ich ihr Rapport durch Kouriere. jezt geht es aber wieder ganz gut.

Brühl hat mich ungemein durch ein nachträgliches Honorar von 40 Fried: dor überrascht. ich kann nicht genug sagen wie das mich freute.

In Wien steigt der Beyfall immer fort. eben so in Leipzig, wo man mir nach der 5t Vorstellung* ein Vivat brachte.

Mit H: Sp: — führe ich eine kuriöse Korrespondenz. der Mann ist wirklich ob seiner reizbaren Empfindlichkeit willen zu bedauern.

Schleßinger hat mir zu Weynachten 4 schöne silberne Leuchter geschikt. hat mich auch sehr gefreut. |

Die Wiener haben mir höchst anständige Bedingungen gemacht. ich gehe jezt blos hin um das Sänger Personal kennen zu lernen für das ich schreiben soll. bis zum 7b soll die Große Oper fertig sein. so lange ruhen die Pintos.      das Gedicht halte ich für höchst ausgezeichnet das mir Helmina von Chezy dazu gemacht hat.      die Oper heißt Euryanthe.

Es fehlt also nichts als die Kleinigkeit, daß ich sie ordentlich mache. Nun, hat Gott so weit geholfen, wird er mich auch nicht stekken laßen.

Nun muß ich schließen denn die Post geht. Wundere dich nicht über das rapsodische dieses Briefes; aber ich werde alle Augenblike gestört, und meine Reise macht mir den Kopf auch toll.      Grüße alle meine Freunde auf[s] herzlichste. ich umarme deine treffliche Vicktoire in Gedanken, nebst den Kindern, Lina, grüßt mit mir. Gott erhalte euch alle, und gedenkt gerne und oft, Eures treuen Weber

Apparat

Zusammenfassung

meldet sich noch einmal vor Wienreise; über gute Aufnahme des Freischütz in Dresden, Wien und Leipzig, dankt für den Adler (Requisit); erwähnt nachträgliches Freischütz-Honorar von Brühl, Korrespondenz mit Spontini, Vorbereitungen zur Euryanthe-Aufführung

Incipit

Noch einen Augenblik suche ich zu erhaschen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Leipzig (D), Leipziger Stadtbibliothek – Musikbibliothek (D-LEm)
    Signatur: PB 37, Nr. 34

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (3 b. S. einschl. Adr.), Siegelrest
    • PSt: DRESDEN | 31. Jan. 22

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Rudorff: Westermanns illustrierte deutsche Monats-Hefte, 44. Jg. (1899), 87. Bd., S. 177–178
    • Rudorff 1900, S. 107–109
    • Einstein, Alfred: Briefe deutscher Musiker. Zürich 1955, S. 160–161

Textkonstitution

  • „willen“durchgestrichen.

Einzelstellenerläuterung

  • „… den Adler danke ich bestens“Den für die Dresdner Freischütz-Einstudierung bestimmten präparierten Adler hatte Weber per Brief vom 3. Dezember 1818 bei Lichtenstein bestellt und laut Tagebuch bereits am 26. Dezember erhalten.
  • „… 2 mal sehr schön gespielt“Zu den ersten beiden Dresdner Freischütz-Aufführungen am 26. und 28. Januar 1822 vgl. die Mitteilungen in diesem Brief.
  • „… nach der 5 t Vorstellung“Die ersten fünf Leipziger Freischütz-Aufführungen fanden laut Tagebuch der deutschen Bühnen am 23. und 28. Dezember 1821 sowie 2., 8. und 19. Januar 1822 statt.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.