Carl Maria von Weber an Carl Zulehner in Mainz
Wien, Mittwoch, 13. März 1822

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Sr. Wohlgeb: Herrn Zulehner in Mainz

P. P.

Es ist mir von achtungswerther Hand die Nachricht zugekommen, daß dieselben Partitur und Buch meiner Oper: der Freyschütz zum Verkauf ausbieten.*

Ich erwarte mit umgehender Post von Ihnen, nach Dresden wohin ich in diesen Tagen zurükkehr[e] eine Aufklärung über diese Sache und bin bis dahin mit aller Achtung pp. [m. pr.:]CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

verärgerte Anfrage wegen Zulehners unberechtigtem Verkauf des Freischütz; verlangt umgehende Klärung

Incipit

Es ist mir von achtungswerther Hand

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  • 1. Textzeuge: Verbleib unbekannt
  • 2. Textzeuge: Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: in: 55 Ep 1939

    Quellenbeschreibung

    • Abschrift von unbekannter Hand mit originaler Unterschrift von Weber

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Wilhelm Kleinschmidt, Carl Maria von Weber und Gottfried Weber in: Musik im Kriege, Jg. 2 (1944), Heft 7/8, S. 143
    • in: Wolfgang Meister, Verloren geglaubte Dokumente aus dem Archiv des Harmonischen Vereins, in: Weberiana 29 (2019), S. 43

    Einzelstellenerläuterung

    • „… der Freyschütz zum Verkauf ausbieten.“Die Information über den Verkauf von Freischütz-Partiturkopien durch Zulehner hatte Weber dem Brief von K. J. Wagner entnommen, den er laut Tagebuch am 9. März erhalten hatte; vgl. den Brief an Caroline von Weber vom 11. bis 13. März 1822.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.