Carl Maria von Weber an Carl Zulehner in Mainz
Wien, Mittwoch, 13. März 1822

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

Sr. Wohlgeb: Herrn Zulehner in Mainz

P. P.

Es ist mir von achtungswerther Hand die Nachricht zugekommen, daß dieselben Partitur und Buch meiner Oper: der Freyschütz zum Verkauf ausbieten.*

Ich erwarte mit umgehender Post von Ihnen, nach Dresden wohin ich in diesen Tagen zurükkehr[e] eine Aufklärung über diese Sache und bin bis dahin mit aller Achtung pp. [m. pr.:]CMvWeber

Editorial

Summary

verärgerte Anfrage wegen Zulehners unberechtigtem Verkauf des Freischütz; verlangt umgehende Klärung

Incipit

Es ist mir von achtungswerther Hand

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition in 2 Text Sources

  • 1. Text Source: Verbleib unbekannt
  • 2. Text Source: Copy: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: in: 55 Ep 1939

    Physical Description

    • Abschrift von unbekannter Hand mit originaler Unterschrift von Weber

    Corresponding sources

    • Wilhelm Kleinschmidt, Carl Maria von Weber und Gottfried Weber in: Musik im Kriege, Jg. 2 (1944), Heft 7/8, S. 143
    • in: Wolfgang Meister, Verloren geglaubte Dokumente aus dem Archiv des Harmonischen Vereins, in: Weberiana 29 (2019), S. 43

    Commentary

    • “… der Freyschütz zum Verkauf ausbieten.”Die Information über den Verkauf von Freischütz-Partiturkopien durch Zulehner hatte Weber dem Brief von K. J. Wagner entnommen, den er laut Tagebuch am 9. März erhalten hatte; vgl. den Brief an Caroline von Weber vom 11. bis 13. März 1822.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.