Carl Maria von Weber an Helmina von Chezy in Wien (Entwurf)
Wien, Freitag, 10. Oktober 1823

An Frau v: Chezy als Antwort auf ihr Schreiben vom 10t 8b 1823 in Wien.

Bei unsrer Zusamenkunft d: 13t July a: c: in Dresden /: nach vorhergegangenem Briefwechsel in welchem ich Ihnen erklärte daß ich ihre Honorar Angabe weiteren Ansprüche auf irgend ein Honorar nicht anerkennen könne -- beschloßen wir gemäß freundlichem Uebereinkommen, daß ich folgenden von Ihrer eigenen Hand mir vorgeschriebenen Paragraph -- -- zugleich wird ein an den Compostieur mit einzusendendes von der verehrlichen Direktion näher zu bestimmendes Honorar für die Dichterin der Euryanthe zur Bedingung gemacht. -- in jedes Schreiben an die Theater Direktion von Berlin Dresden, Caßel, Darmstadt, Hanover Frankfurt, München, Stuttgart aufnehmen sollte. dieß Versprechen werde ich pünktlichst halten, ja noch mehr, ich habe es schon auf die nicht benannte Bühne zu Leipzig ausgedehnt, da ich nichts sehnlicher wünsche als daß der Opern Dichter von Deutschlands Bühnen auch gehörig beachtet werde. Nichts desto weniger bleibt dieß ein Versuch.

Ich habe Ihnen Geestern nicht vorgeschlagen an die Direktionen zu schreiben, sondern nur zunächst an den Grafen Brühl, weil es all […] unläugbar eine persönliche Gefälligkeit ist, wenn man ein Honorar früher bezahlt als man das Werk empfangen hat.

Ich habe gethan, und werde immer thun was Recht und Rechtens ist, ja auch was billig ist, und wenn es nicht gegen meine Pflichten streitet.

Erlauben Sie mir, Sie vor jedem voreiligen Schritt zu warnen. und sehen sie diese Zeilen als einen Beweis der vorzüglichen HochAchtung an die ich Ihrem hohen Dichtungs Talent, und Ihrer unangenehmen Lage zolle. CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

betr. den gemeinsamen Beschluss, eine Klausel, die das Tb.-Honorar betrifft, an die Theaterdirektionen zu senden; er werde dies pünktlich einhalten u. habe die Liste der besprochenen Bühnen bereits um die Leipziger erweitert; warnt sie vor voreiligen Schreiben;

Incipit

Bei unsrer Zusammenkunft d: 13t July a.c.

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XIII, Bl. 80b/v

Weitere Textquellen
  • Tusa, Michael Charles: Carl Maria von Weber's 'Euryanthe': a Study of its Historical Context, Genesis and Reception. Ph.Diss. Princeton 1983, S. 201–202.

Textkonstitution

  • "Honorar Angabe": durchgestrichen.
  • "Opern": Hinzufügung.
  • "auch": durchgestrichen.
  • "all": Gelöschter Text nicht lesbar.
  • Unleserliche Stelle
  • "und": überschrieben.
  • "wenn es": Hinzufügung.
  • "vor": "auf" überschrieben.
  • "unangenehmen": "bedrängten" überschrieben.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.