Carl Maria von Weber an Caroline von Weber in Hosterwitz
Quedlinburg, Mittwoch, 30. Juni 1824 / Donnerstag, 1. Juli 1824 (Folge 1, Nr. 2)

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Gott grüße dich zu 1000malen meine innigst geliebte Weibe. Endlich hasche ich noch ein Augenblikchen mit dir plaudern zu können. Habe mich schon recht abgeängstiget daß du so spät wirst Nachricht bekommen, da die Post den Tag unserer Ankunft abgieng, und erst Morgen wieder. Ich hoffs aber die Mukkin wird so vernünftig sein, sich eine Verzögerung, auf solche Weise selbst zu deuten.      Montag d: 28t giengs Punkt 4 Uhr von Leipzig fort. bei sehr schönem Wetter und gutem Wege bis nach dem bewußten Könnern, wo wir um 12 Uhr ankamen. Von da fuhren wir aber 5 Stunden bis Aschersleben. hier arretirte uns der Rathman Körte auf der Post. wir mußten in sein Haus, und wurden mit Güte, Liebe und Enthusiasmus überschüttet. ich mußte für mich lächeln wie ich sah welche Verwunderung diese unendliche Verehrung und Liebe die mich auf den Händen trug, bei der Funk hervorbrachte. Da wurde was nach dir gefragt, und gejammert daß du nicht mit seyest. die hübsche dikke Körte war auch da; ihren Mann werde ich im Marienbade finden. Endlich ging es wieder fort auf garstigem Wege und um 11 Uhr kamen wir wohlbehalten in Quedl: an, wo jedes einquartiert wurde; ich wohne beim Medizinalrath. Die Funk neben an, und Fürstenau auch in der Nähe. die Aufnahme war über alle Begriffe herzlich. und 1000 Fragen nach Dir gethan.      Gestern d: 29t war dann in aller früh schon große Cour bei mir, so daß ich kaum puzze puzze machen und in die Kleider kriechen konnte. um 10 Uhr wurde gefrühstükt; und da hatte ich eine 2t Mäzze, einen kleinen August, Enkel der Ziegler, bald auf dem Schooß, und der Junge der sonst zu Niemand geht, ließ sich alles von mir gefallen. dann besuchte ich den Direktor Ziegler, der leider recht krank ist, und sich so unendlich auf dieß Fest gefreut hatte. das thut uns nun allen so leid. Dann sang ich mit der Funk. und um 1 Uhr wurde auf dem Schloß gespeißt. die Merkwürdigkeiten besehen pp Müllers aus Deßau sind auch hier, und sie singt die Altparthie. Abends war große Féte bei Kranz, sehr angenehm bis 12 Uhr. daß es viel zu besprechen und anzuordnen gab, kanst du denken, und ich war hundemüde.      Heute war nun ein saurer Tag. von 8 Uhr Probe bis 12 Uhr. wo es zu meiner Verwunderung gut gieng. dann wurde gefrühstükt bis 2 Uhr. dann wieder Probe bis 3 Uhr. dann gemeinschaftlich zu Mittag gegeßen bis 7 Uhr. Gegen Ende der Mahlzeit brachte mir die 2t Tochter unseres Zieglers, einen schönen Lorbeerkranz und beifolgendes Gedicht. zugleich standen Pachmann und 9 andere mir gegenüber, und sangen es ab, mit Rührung und trefflichem Ausdruk*. Dann allgemeiner Jubel, und Vivat in den schönsten Akkorden ausgehalten.      dann wieder Probe bis nach 9 Uhr, und dann nach Hause. Es würde vergeblich sein | dir beschreiben zu wollen, mit welcher Sorgfalt, Eifer, Liebe und mich wahrhaft oft in Verlegenheit sezzender Lust mir zu dienen, die ersten Behörden, und achtungswürdigsten Männer mich überschütten. dieß Gedicht z: B: ist von dem Superintendenten Fritzsche. ich bin aber auch so heiter und gesund, daß die Strapaze mich kaum angreift, und nur du und Mäzze fehlen um alles vollkommen zu haben.      das gewiße Birkenwaßer muß entsezlich herhalten, und bekömt mir sehr gut. daß Eure Gesundheit oft getrunken wird, kanst du denken.      Es ist wohl möglich daß ich noch einen Tag zugeben muß, um eine HarzParthie zu machen.      Verschiedene alte Ballenstädter frugen angelegentlichst nach dir. eine Jahn bei der ihr gewohnt habt, und Rose*. Mein einziger Jammer ist nur, daß ich hier keine Nachricht von dir bekommen kann, und erst den 4t oder gar 5t in Leipzig erfahren werde wie es Euch geht. Immer bin ich bei Euch in Gedanken, und spreche auch viel von Maz und Lina. Du bist doch brav?

Nun gute Nacht. Morgen habe ich schon um 7 Uhr Probe. und bin doch auch ein bißel müde.      Gott segne Euch + + +. Grüße die guten Rothes, und die Leute. wie führen sie sich denn auf? gute gute Nacht. 100000 gute Bußen, von deinem dich über alles liebenden Carl.

d: 1t July. früh. Guten Morgen Ihr Lieben. habt ihr auch so gut geschlafen? wäre gern ein bischen länger im Bett geblieben ihr schnarcht gewiß noch denn es ist 1/2 6 Uhr. da komt der Fee! und muß mich noch rasiren. ade.

um 12 Uhr. Nun ist auch die lezte Probe überstanden, nun heißts  Füß anziehen, und Eßen. ich schließe also diesen Brief.

ade, ade, ihr Geliebten. Gott erhalte Euch Gesund so wie es ist Euer treuer Carl.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über Reise von Leipzig bis Quedlinburg, Bekanntschaften u. Visiten; erwähnt umfangreiche Proben (von 8–12, 2–3 u. 7–9); NS v. 1. Juli: kurzer Gruß

Incipit

Gott grüße dich zu 1000 malen mein innigst

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: WFN - Mus.ep. Weber, C. M. v. 178

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl.(2 b.S. o.Adr.)
    • ursprünglich 1 Dbl. Bl. 2 bis auf 1 cm Rand abgeschnitten

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.