Carl Maria von Weber an Wilhelm Sutor in Hannover
Dresden, Dienstag, 24. August 1824

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S. Wohlgebohren

Herrn Sutor.

Königl. Hannöverschen HofKapellmeister

zu

Hannover.

Franco.

Hochgeehrtester Freund und Kollege!

Ich habe sehr Ihre Nachsicht in Anspruch zu nehmen, daß ich nicht früher Ihnen meinen besten Dank für die gelungene Aufführung der Euryanthe dargebracht habe*.      Seit 2 Monaten aber war ich abgestorben für alles, schrieb keine Zeile, und war allein, nach Vorschrift des Arztes, beschäftigt meine Gesundheit im Marienbade wieder etwas herzustellen.      in wie weit dieser Zwek erreicht worden ist, muß die Zukunft lehren; noch fühle ich mich sehr angegriffen.

Zürnen Sie mir also nicht, und empfangen Sie meinen herzlichsten Dank verdoppelt, für alle Sorgfalt und Liebe die Sie meiner Arbeit schenkten.      ich weiß nur zu gut, daß allein durch die sorgfältigste Ausführung diese Oper wirken kann, und verdanke diese also gewiß in vollstem Maaße. Haben Sie die Güte dieses auch aufs freundlichste und verbindlichste Ihrem gesammten geehrten Sänger, Chor, und Orchester Personale in meinem Namen auszusprechen.

Möchten es doch meine Verhältnisse erlauben, einmal Hanover zu berühren, und Ihnen mündlich wiederholen zu können mit welcher vorzüglichen Achtung und Dankbarkeit ich bin Ihr bestens ergebener
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

Weber bedankt sich für die Mühe bei der Aufführung der Euryanthe in Hannover und bittet um Nachsicht für sein langes Stillschweigen, das er mit dem Kuraufenthalt in Marienbad entschuldigt, dessen Erfolg sich erst noch zeigen müsse; er selbst fühle sich sehr angegriffen

Incipit

Ich habe sehr Ihre Nachsicht in Anspruch zu nehmen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  • 1. Textzeuge: In Privatbesitz

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (2 b. S. einschl. Adr.)
    • Siegel, Siegeleinriß

    Provenienz

    • 2019 ebenfalls noch sowohl von Kotte Autographs als auch beim Antiquariat INLIBRIS angeboten (inkl. Faksimile)
    • 2018 sowohl von Kotte Autographs als auch beim Antiquariat INLIBRIS angeboten (inkl. Faksimile)
    • Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH (Vienna, Austria), Nr. 47587 (November 2017): "Somewhat spotty; foldings partly faulty; small defect (from opening the letter) re-backed." (inkl. Faksimile)
    • Hartung & Hartung, Auktion 107 (13.-15. Mai 2003), Nr. 2528, mit Teilfaks. auf S. 427
    • Salomon (Berlin), Kat. 71, o.J., Nr. 17491

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Hirschberg, Leopold, "Grüße eines Todgeweihten. Drei Briefe aus Carl Maria v. Webers letzter Zeit", in: Berliner Tageblatt, 1926, Nr. 449
  • 2. Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl VIII, Heft 3, Nr. 29

    Quellenbeschreibung

    • Foto des Autographs

Textkonstitution

  • sehr„Sehr“ überschrieben mit „sehr“.

Einzelstellenerläuterung

  • „… Aufführung der Euryanthe dargebracht habe“Zur Euryanthe-Erstaufführung in Hannover am 22. Juni 1824 vgl. die Presseberichte.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.