Carl Maria von Weber an Karl Friedrich Tzschucke in Berlin
Dresden, Dienstag, 10. Januar 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Ew. Wohlgeboren

geehrtes Schreiben vom 2t huj.* zu Folge habe ich das Vergnügen, denenselben hier beifolgend eine auf die Königl. Theater Kasse lautende Quittung über // 800 Thaler Preuß. Cour. // als Honorar für die Partitur meiner Oper Euryanthe zur Darstellung auf dem Königl. Theater zu Berlin*, einzusenden.

Empfangen Hochdieselben meinen besten Dank für Ihre Mühewaltung in dieser Angelegenheit, u. glauben Sie mich mit vollkommener Hochachtung Ew. Wohlgeb: ganz ergebenen
C. M. von Weber.

Apparat

Zusammenfassung

quittiert Empfang von 800 Talern für die Part. der Euryanthe für Berlin;

Incipit

Ew. Wohlgeboren geehrtes Schreiben vom 2. huj

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Verbleib unbekannt

Überlieferung

  • *Berlin, Peter Muck (1988)* ?

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: K: Ida Jähns, in: Weberiana Cl. II B, 1. a., Nr. 45, S. 47; mit Komm. von Jähns: Dieser Brief ist an den geh. app. Secretär der K. Schauspiele Zschuke gerichtet.

Weitere Textquellen
  • Brühl, S. 48–49 (Nr. 47);

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… Schreiben vom 2 t huj.": Brief nicht ermittelt; Erhalt lt. TB am 5. Januar 1826; vgl. auch Brief von Weber an Lichtenstein vom 5. Januar 1826
    • "… dem Königl. Theater zu Berlin": Webers Euryanthe war am 23. Dezember 1825 unter seiner Leitung am Kgl. Theater in Berlin erstaufgeführt worden.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.